Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI XI Sigmund (1410-1437) - RI XI Neubearb., 3

Sie sehen den Datensatz 47 von insgesamt 257.

Kg. S. teilt dem edlen Ulrich von Rosenberg mit, dass er von dem am Vortag eingetretenen Tod Ulrichs genannt Vavák von Neuhaus (Ulricus dictus Wawak de Nouadomo) erfahren hat. Da Ulrich Vavák zu dessen Testamentsvollstreckern eben Ulrich von Rosenberg zusammen mit Johann von Leskowetz (cum Johanne Lesskowecz) gewählt hatte, erinnert S. den Rosenberger daran, dass Vavák die Güter der Waisen1 und der Witwe2 nach dem verstorbenen edlen Johann [III.] von Neuhaus (nobilis Johannis de Novadomo) widerrechtlich an sich gezogen und bis zu seinem Tod innegehabt hat (violenter occupavit […] et eadem occupata […] detinuit). Johann hat seine Kinder und Ehefrau mehrfach (multiformiter) zu Lebzeiten und auf dem Sterbebett (in lecto egritudinis decumbens) dem kgl.en Schutz im Vertrauen auf besondere Treue empfohlen. S. der sich der von Johanns Vorfahren geleisteten vielfachen Dienste erinnert und dafür sein Wohlwollen zu erweisen wünscht, gebietet (districte precipimus et mandamus) Ulrich von Rosenberg, unmittelbar nach Ansicht dieser Urk. zusammen mit Johann von Leskowetz den nun jenen beiden unterstehenden Amtleuten des verstorbenen Ulrich Vavák aufzutragen, den Waisen und der Witwe von Neuhaus bzw. deren Amtleuten alle widerrechtlich eingezogenen Güter, namentlich den Teil der Stadt Neuhaus und mehrere Dörfer, zurückzuerstatten (quatinus […] intendatis, ut mox visis presentibus […] de universis bonis, videlicet de parte civitatis Novedomus […] per officiales suos, qui iam tuam et prefati Leskowecz iussionem respiciunt, condescendere et prefatis orphanis ipsorumque matri ac eorum officialibus […] facias assignare). Ulrich soll jenen Eifer zeigen, zu dem ihn seine Verwandtschaft mit den Waisen verpflichtet (in hoc zelum, quo prefatis orphanis ex linea consanguineitatis [!] astringeris, perfecte ostensurus).

Originaldatierung:
in die sancti Mauricii martyris, 35 – 12 – 2
Kanzleivermerke:
KVr: Ad mandatum domini regis Michael canonicus Pragensis. – KVv: Ohne RV. – Adresse verso: Nobili Vlrico de Rozemberg nobis fideli dilecto.

Überlieferung/Literatur

Orig. Pap. lat. litterae clausae mit Fragmenten eines verso aufgedrückten roten Verschlusssiegels unter Papieroblate, in SOA Třeboň, Bestand Cizí rody Třeboň, Sign. II z Hradce, Nr. 2 (A).

Ed.: LOR I, S. 39–40, Nr. 58.

Reg.: RI XI, Nr. 4608.

Lit.: Schmidt, Südböhmen, S. 227; Teplý, Dějiny Jindřichova Hradce, I/1, S. 167, 170–171; Novotný, "Sloup království", S. 67.

Anmerkungen

  1. 1Elisabeth, Johann [IV.] von Neuhaus und Teltsch, Heinrich.
  2. 2Elisabeth Sophie von Neuhaus, geborene von Wartenberg.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI XI Neubearb., 3 n. 47, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/dc5f58b9-4cf0-4ab3-9ab8-c3cb5c0027ba
(Abgerufen am 13.11.2019).