Regestendatenbank - 191.132 Regesten im Volltext

RI XI Sigmund (1410-1437) - RI XI Neubearb., 2

Sie sehen den Datensatz 39 von insgesamt 180.

Kg. S. gebietet den Hauptleuten des Egerer Aufgebots, welche zu ihm gemeinsam mit dem Egerer Stadtrat Boten geschickt haben, ihm nach Mies entgegenzukommen.

Überlieferung/Literatur

Orig. oder Kop. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert. – Dep.: Ergibt sich aus dem Brief der Egerer Hauptleute Niklas Gummerauer und Hans Kotenplaner an den Bürgermeister und Stadtrat von Eger vom 23. Januar 1421, Tachau (am donerstag czu Tachaw umb vesper vor conversionem sancti Pauli), in SOA Plzeň – SOkA Cheb, Bestand AM Cheb, Kart. 1, Fasc. 1 (Ed.: Palacký, Urkundliche Beiträge, I, S. 61, Nr. 61; Siegl, Briefe und Urkunden [1918], S. 35–36, Nr. 4

Reg.: Siegl, Aus dem Egerer Stadtarchive, S. 34–35, Nr. 4 [mit dem falsch aufgelösten Datum 1421 Januar 24]), in dem die Hauptleute ein schriftliches Mandat Kg. S.s resümieren und dessen Abschrift an den Stadtrat schicken (als ir und wir unserr potschaft zu unserm gnedigen herren dem konige gehabt haben, also hat er uns fleissig verschriben, das wir sullen komen gen der Mieß, als wir euch des seinen briff hyeinnen senden beslossen […] und was wir czu der Miese von unsers gnedigen herren gnade vernemen, das wöllen wir euch wol lassen wissen).

Lit.: Gradl, Geschichte, S. 342; Siegl, Briefe und Urkunden (1918), S. 17–18; Kubů, Cheb v době husitské, S. 113; Jánský, Kronika, I, S. 142 (tsch.) und 277 (dt.).

Kommentar

Es ist nicht bekannt, ob die Egerer Hauptleute S. tatsächlich schon in Mies aufsuchten, wo er vom 22. bis zum 27. Januar urkundete, oder – zumal sie im Schreiben an den Stadtrat noch ihre Befürchtung ausdrückten, vor Klattau ziehen zu müssen – ihm erst im Feldlager vor Kladrau begegneten, wo es dann jedenfalls am 5. Februar 1421 abends zum Gespräch zwischen dem Kg. und den Egerer Hauptleuten kam. Dort versprach S. den Egerern, als Belohnung für deren militärische Hilfe einige durch diese angeforderte Privilegien auszustellen, worüber die Hauptleute am 6. Februar den Egerer Stadtrat informierten.2

Anmerkungen

  1. 1Zur Datierung siehe die Angabe zur Überlieferung sowie den Kommentar.
  2. 2Ed. Palacký, Urkundliche Beiträge, I, S. 61–62, Nr. 62; Siegl, Briefe und Urkunden (1918), S. 36–37, Nr. 5; CIM III, S. 36, Kommentar zu Nr. 24. Reg.: Siegl, Aus dem Egerer Stadtarchive, S. 35, Nr. 5. Siehe dazu Gradl, Geschichte, S. 342; Siegl, Briefe und Urkunden (1918), S. 18; Jánský, Kronika, I, S. 142 (tsch.) und 278 (dt.); Kaar, Stadt, S. 267.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI XI Neubearb., 2 n. 39, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/cfd84325-7911-49f1-bb61-c97fd8f97aff
(Abgerufen am 04.04.2020).