Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 41 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) verleiht dem Kloster Nonantola ein Privileg mit Bestätigung der freien Abtswahl und Invasionsverbot.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 240; n. 253; n. 254; Urk. Marinus' I. (JL †3390); Urk. Johannes' IX. (JL †3525; Zimmermann, PUU I 16-18 n. 8).

Reg.: IP V 336 n. *6.

Lit.: Pflugk-Harttung, Gefälschte Bullen 491; Klinkenborg, PUU Nonantola 240 (ND 93).

Kommentar

Das Privileg ist nur aus den angegebenen Erwähnungen bekannt. In den Urkunden Marinus' I. und Johannes' IX. wird es pauschal erwähnt; aus den Registerbriefen erfahren wir, daß wohl auf jeden Fall ein Passus zur freien Abtswahl sowie wahrscheinlich das Invasionsverbot (nach Klinkenborg sogar die Exemtion) enthalten war (cęnobium Nonantulę, quod semper apostolicę sedis et nostrę ipsius auctoritatis privilegio munitum nullius invasionis usurpatione detinebatur, sed solius hucusque abbatis e gremio fratrum electi atque pręlati moderamine regebatur; MG Epist. VII 47 n. 49 = n. 253). Zur späteren exemten Stellung vgl. Pfaff, Klosterexemtionen 99 n. 42. Zur freien Abtswahl in Nonantola vgl. auch die Urkunden Lothars I. (MG DD Lo I 108f. n. 32), Karlmanns (MG DD Kn 296f. n. 8) und Berengars (Schiaparelli, FSI XXXV 85-88 n. 29) (mit allgemeinem Bezug auf frühere päpstliche Privilegien bei Berengar). – Das noch unter JE 3364 als Urkunde Johannes' VIII. aufgenommene Privileg ist von Erzbischof Johannes VIII. von Ravenna (dem späteren Papst Johannes X.) ausgestellt und deshalb in den Papstregesten zu streichen, vgl. Klinkenborg, IP und Zimmermann, PUU I 44 n. 25. In n. 240 von April 877 informiert Johannes VIII. Karl den Kahlen, daß Adelhard von Verona gegen das päpstliche Privileg für Nonantola verstoßen habe. Das Privileg muß demnach wenigstens einige Wochen vor der päpstlichen Mitteilung erlassen worden sein, eher noch längere Zeit vorher.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 41, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/ff992694-11a0-4cbf-aa2d-9b71009b0c37
(Abgerufen am 19.04.2019).