Regestendatenbank - 184.472 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen die Regesten 1 bis 50 von insgesamt 727

Anzeigeoptionen

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 1

872 Dezember 14, Rom

Der römische Archidiakon Johannes, Sohn des Gundo, wird am 14. Dezember 872 (XVIIII kalendas Januarii) als Papst Johannes VIII. geweiht.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 2

(872–882)

Papst Johannes VIII. bestimmt, (1) daß Bischöfe nicht von duces in Gegenwart des römischen Bischofs (in praesentiam Romani praesulis) oder von Laien investiert werden dürfen oder den Herrschern Abgaben entrichten oder Geschenke übergeben müssen; (2) er setzt fest, Kleriker, Nonnen, Waisenkinder...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 3

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) bestimmt, diejenigen, die in Gott geweihte Orte eindringen und diese ausrauben, sollen einen Schadenersatz in neunfacher Höhe und eine dreifache Geldstrafe wegen Verstoßes gegen die Immunität zahlen; für sie sollen die Bestimmungen gegen das Sakrileg gelten.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †?4

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) mahnt, nur derjenige solle zu guten Taten antreiben und die Vergehen rügen, der die Gebote des Herrn einhält; derjenige, der aufgrund seiner Lebensführung getadelt wird, finde mit seiner Predigt kein Gehör, denn er errege eher den Unwillen des Volkes, als daß er...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 5

(872–882)

(Papst) Johannes VIII. verfügt, ein Mißstand (corruptela) sei vollends zu beseitigen.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 6

(872–882)

(Papst Johannes VIII.) schreibt einen Brief zur Intervention von Päpsten bei Königen zugunsten von Bischöfen.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 7

(872–882)

(Papst Johannes VIII.) schreibt einen Brief zur Klage des Diakons Adelbert.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †8

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) stellt zur Anfrage der Kaiserin Angilberga (Ingelberge imperatrici) fest, daß die Zehnten nur Bischöfen zustünden, die auch die Sakramente spendeten; der den Klerikern zustehende Teil solle nur denen gewährt werden, die über keine weltlichen Güter verfügten, den Teil für...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †9

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) antwortet auf eine Anfrage der Kaiserin Angilberga, eine auf den Gütern (eines Laien) errichtete Kirche unterstehe dem Bischof (und nicht dem Landeigentümer) und sei seinen Bestimmungen unterworfen.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 10

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) weist Königin Angilberga (Ingelbergae reginae) darauf hin, wer der römischen Kirche Treue schwöre, tue dies auch gegenüber dem gesamten Klerus; er ermahnt sie, Markgraf Wilbert, den Eidbrüchigen und Gottlosen, abzusetzen, da dieser den Romanae ecclesiae lector Johannes...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 11

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) sichert (Kaiserin Angilberga) wunschgemäß zu, daß der wegen der Beleidigung des (lector) Johannes Buße leistende (Markgraf) Wilbert (vgl. n. 10) anderswo ein niederes Amt ausüben kann.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 12

(872–882)

Papst Johannes VIII. (1) entschuldigt gegenüber der Kaiserin Angilberga, daß der Bischof Johannes von Arezzo vom Kriegsdienst zurückgerufen werde; (2) der Umgang mit Waffen und die Landesverteidigung obliege der weltlichen Gewalt und wer Gott diene, solle sich von weltlichen Beschäftigungen...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 13

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) rät einer Person (G...) auf dessen von einem Presbyter überbrachten Anfrage hin zur Vakanz von dessen Kirche wegen eines kranken Bischofs mit Verweis auf die altkirchlichen Statuten, daß er abwarten solle, bis der Bischof gestorben oder durch eine Synode zweifelsfrei...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †14

(872–882)

(Papst Johannes VIII.) verfügt (mandamus), die Kardinäle sollten zweimal im Monat oder öfter an einer der Titelkirchen, einer der Diakonien oder einer anderen Kirche (in Rom) zur Entscheidung von Rechtsangelegenheiten des Klerus und der Laien zusammenkommen; er überträgt (committimus) die Sorge...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 15

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) läßt die Gebeine von Papst Marcellus und den Märtyrern Largus und Smaraldus in die Kirche S. Marcello (al Corso) in Rom übertragen.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 16

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) bestätigt die Einkünfte und Besitzungen des Bistums Tivoli.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †17

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) bestätigt dem Kloster Subiaco unter Abt Leo (I.) (Leoni ... abbati ex monasterio Sancti Benedicti ... qui ponitur in Sublaco) wunschgemäß die von verschiedenen Päpsten verliehenen und nach der Verwüstung durch Sarazenen von Papst Nikolaus (I.) (Böhmer-Herbers n. †442)...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †18

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) verleiht dem Kloster S. Michael de Marturi ein Privileg.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 19

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) verleiht dem Kloster S. Salvatore am Monte Amiata ein Privileg.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 20

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) teilt Abt Honorat (von S. Salvatore sub monte Letenano) (Honorato abbati) mit, daß Sindolf, der Presbyter und Ministeriale der Zelle Modianum (Sindulfus presbiter et ministerialis celle Modiani), zu ihm gekommen sei, damit er wegen der anstehenden Gefahren beim Abt...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 21

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) schreibt dem Bischof von (Forlimpopoli?) (Plonensi episcopo), daß er den Erzbischof (von Ravenna?) zur Rede stellen solle, da dieser ohne päpstliche Zustimmung Constantinus zum Bischof geweiht habe und zudem bezüglich des Samstags- und Quatemberfastens (de ieiunio sabati...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †?22

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) antwortet dem Bischof Paulinus von Reggio(-Emilia) auf dessen Anfrage einen Mitbürger Ambrosius betreffend, der angeblich seiner verstorbenen Schwiegermuter beigeschlafen habe; der Papst empfiehlt durch Eidesleistung, Gottesurteil (iureiurando, si persona talis est, sive...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 23

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) verleiht der Kirche von Piacenza ein Privileg, insbesondere über den Zehnten (privilegium ... de decimis inter cetera continens).

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †24

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) verleiht dem Kloster Bobbio ein Privileg.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 25

(872–882)

Papst Johannes VIII. (Iohannis pape octavi) verleiht dem Kloster S. Vincenzo al Volturno unter Abt Maio (Maionus abbas) ein Privileg.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 26

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) (1) teilt dem Klerus von Salerno (cle[ro] [Salernitano]) mit, daß er das vom Klerus über den Presbyter Lupenandus ([L]upenandum presbiterum) verhängte Urteil bis zur Wiederverhandlung aufhebe und ihm die Erlaubnis erteilt habe, sein Amt auszuüben (interim iudicamus ab in...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 27

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) ermahnt und befiehlt (exhortamur et precipimus) den Machthabern von Sardinien (principibus Sardinie), die gefangen genommenen und durch Mithilfe der Griechen (Grecorum studiis) als Sklaven verkauften pagani freizulassen.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 28

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) verleiht dem Kloster Reichenau ein Privileg.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 29

(872–882)

Die Äbtissin Ricburgis des Klosters Lamspringe reist nach Rom zu Papst Johannes (VIII.).

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 30

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) schreibt an (Erzbischof) Hinkmar(von Reims), daß die Mönche des Klosters Saint-Crépin-le-Grand in Soissons in Klausur leben sollen.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 31

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) erteilt Erzbischof Hinkmar von Reims Anweisungen bezüglich eines beschuldigten Priesters.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 32

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) berichtet (Erz)bischof Rostagnus (von Arles) (Rostaino episcopo), daß sich der Überbringer des Briefes Aito darüber beklagt habe, daß seine Braut von einem anderen Mann geraubt worden sei, fordert ihn auf, gestützt durch die päpstliche Autorität seine Suffraganbischöfe...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 33

(872–882)

(Papst) Johannes (VIII.) übergibt dem Erzbischof Ansegis von Sens auf dessen Bitten das Haupt des hl. Papstes Gregor (I.) sowie eine Arm(reliquie) des hl. Papstes Leo (I.).

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †?34

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) weist Bischof Anselm von Limoges unter anderem (Anselmo Lemozinae civitatis coepiscopo inter alia) mit Berufung auf Papst Gregor (den Großen) darauf hin, ein Verbrechen müsse nach Anhörung des Richters immer untersucht werden, unterscheidet verborgene und bekannte...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. †35

(872–882)

Papst Johannes (VIII.) informiert Erzbischof Mahen (von Dol) (Magno archiepiscopo) und die übrigen bretonischen Bischöfe über die von Resgaulon und Gorbili zusammen mit anderen Mönchen durchgeführte Pilgerreise nach Rom, bestätigt die von den Mönchen aus Unwissenheit durch Abt Heclocar...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 36

(872–882)

Papst Johannnes (VIII.) antwortet dem Bischof Kenmonoc von Vannes (Venetensi episcopo), (1) er wundere sich, daß der Bischof glaube, ein Priester könne nach einem Totschlag das Priesteramt weiter ausüben, (2) bemängelt weiterhin im Text des bischöflichen Briefes mangelnde Ehrerbietung gegenüber...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 37

(872–880 Februar)

Papst Johannes (VIII.) weiht (den späteren Papst) Marinus (I.) zum Bischof (von Cerveteri).

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 38

(872–879 Oktober)

Papst Johannes (VIII.) beauftragt den Bischof Johannes von Teramo, die Angelegenheit der Frau Theoderona zusammen mit den Bischöfen Theoderich von Chieti, Theodicius von Fermo und Helmoinus (?) von Penne kanonisch zu behandeln.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 39

(872-878)

Papst Johannes (VIII.) befiehlt Bischof Wibert (Uuiberto venerabili episcopo) zweimal, nach Rom zu kommen wegen eines Greises, der sich über Wibert um des Schutzes seines Klosters willen beklagt habe.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 40

(872–877 März)

Papst Johannes (VIII.) bestätigt der Kaiserin Angilberga mit einem Privileg das freie Verfügungsrecht über ihren Besitz.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 41

(872–877 März)

Papst Johannes (VIII.) verleiht dem Kloster Nonantola ein Privileg mit Bestätigung der freien Abtswahl und Invasionsverbot.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 42

(872–876 Mitte)

Papst Johannes (VIII.) schickt – wie seine Vorgänger – wiederholt Briefe an den magister militum Sergius von Neapel, damit dieser sein Bündnis mit den Sarazenen löse.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 43

(872–875)

Papst Johannes (VIII.) empfängt Briefe der Erzbischöfe Remigius von Lyon und Ado von Vienne, welche die Simonie und die Einsetzung unwürdiger Bischöfe durch Laien verurteilen.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 44

(872–875 August)

Papst Johannes (VIII.) schreibt Kaiser Ludwig (II.) (Ludoico imperatori) über fünf Beweismöglichkeiten vor Gericht, nämlich Schrift, Zeugen, Indizien, Eid und Gottesurteil (scriptura, testes, manifestum indicium, iusiurandum, divinum experimentum), und erläutert sie.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 45

(872–875 August)

Papst Johannes (VIII.) informiert Kaiser Ludwig (II.) ([L]udovico imperatori) über den Tod eines Gebannten, der sich geweigert habe, die päpstliche Gesandten zu empfangen, wie bereits früher der Kaiser der Griechen Michael (III.) (Michael ... Grecorum imperator) gegenüber den Legaten (Donatus...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 46

(872–875 August)

Papst Johannes (VIII.) teilt Kaiser Ludwig (II.) (Hludouuico imperatori) verschiedenes mit: (1) Mit Bezug auf Cicero (Tuscul. I, 1 §2) verweist er darauf, daß nach altem Brauch ein Amt (magistratus honor) nur für ein Jahr vergeben worden sei, nach Ablauf dieser Zeit der alte iudex nur noch 50...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 47

(872–875 August)

Papst Johannes (VIII.) empfiehlt Graf Suppo (III. von Spoleto) (Suponi Comiti) Walarius, den Überbringer des Briefes, als geeigneten Nachfolger des verstorbenen Bischofs von Luni und bittet ihn (precamur), sich bei Kaiser (Ludwig II. und Kaiserin Angilberga) für Walarius einzusetzen.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 48

(872–873)

Papst Johannes (VIII.) weist den Erzbischof Johannes (VII.) von Ravenna (Iohanni archiepiscopo Ravenne) darauf hin, daß Christus obstinate Sünder nicht absolviert habe.

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 49

(872–873)

Papst Johannes (VIII.) (1) tadelt König Karl (den Kahlen) (Karolo regi) dafür, daß er unrechtmäßig das Reich Lothars (II.), das nun Kaiser Ludwig (II.) nach väterlichem oder brüderlichem Recht (ex paterno vel fraterno iure) zustehe, an sich gebracht habe; (2) der Papst verweist auf das Werk...

Details

Johannes VIII. - RI I,4,3 n. 50

(872–873)

Papst Johannes (VIII.) (1) betont gegenüber König Michael von Bulgarien (Michaheli regi Bulgariae) die Vorrangstellung der römischen Kirche; (2) hebt mit Verweis auf frühere päpstliche Äußerungen (JK 232) hervor, daß das Gebiet Bulgarien ganz der römischen Kirche zugehörig sei, informiert den...

Details