Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 528 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) lobt Diakon Theodosius, den Bischofselekten von Nin (Theodosio venerabili diacono et electo sanctę ecclesię Nonensis), für die Verehrung (devotio) gegenüber der römischen Kirche, die seinem Brief zu entnehmen sei, erwähnt ebenso die Lobesworte des Priesters Johannes (von Venedig), ermahnt (monemus) ihn, nicht entgegen den Vorschriften der Väter (contra sacra venerabilium patrum instituta) woanders einen Bischofstuhl erlangen zu wollen und zum Apostolischen Stuhl zurückzukehren, um von ihm in der Tradition seiner Vorgänger geweiht zu werden.

Originaldatierung:
Data VII. die mensis Iunii, indictione XII.
Incipit:
Dilectionis tuę litteris receptis atque ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 11. Jh., Rom Arch. Vat.: Reg. Vat. I fol. 74r; 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XXXI, t. 1 fol. 135v.

Drucke: Carafa, Epist. III 420; Conc. coll. reg. XXIV 195; Labbe-Cossart, Conc. IX 118; Mansi, Coll. XVII 124; Farlati, Illyricum sacr. IV 207; Fejér, Cod. Dipl. Hung. I 206; Migne, PL CXXVI 838; Kukuljević, Cod. dipl. Croatiae I 60f.; Rački, Documenta Hist. Chroaticae 12; MG Epist. VII 153 n. 191; Branimirova godina 17.

Reg.: J 2474; JE 3255; MMFH III 187 n. 75.

Lit.: Hergenröther, Photius II 609; Dvorník, Lutte 70, 78; Dvorník, Légendes 278; Dvorník, Byzantine missions 25; Cuscito, Aquileia 70f.; Waldmüller, Synoden 31; Klaić, Povijest 66.

Kommentar

Der Papstbrief ist nur in den beiden Registerabschriften überliefert, vgl. zu diesen Caspar, Register Johanns 85-99 und Lohrmann, Register Johannes 5-156. Mit den Vorschriften der Väter ist hier offensichtlich das Translationsverbot gemeint; zur Translation von Bischöfen vgl. allgemein Scholz, Transmigration, zur Rezeption von Bestimmungen gegen die Translation bei Johannes VIII. vgl. ferner n. 407. Der Priester Johannes von Venedig ist ebenfalls in n. 526, n. 527, n. 529, n. 530 erwähnt. Zu Theodosius von Nin vgl. Voinovitch, Dalmatie 288 sowie n. 653 und n. 654. Die römischen Ansprüche auf die Kirchenprovinz Illyricum, zu der Nin gehörte, sind spätestens unter Papst Gregor dem Großen belegt, vgl. Duchesne, Illyricum ecclésiastique 532-534.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 528, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/f774ae52-d180-4cef-bbb8-2a6de0fb73e9
(Abgerufen am 16.09.2019).