Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 427 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) verleiht Bischof Wala von Metz (Walae venerabili episcopo Mediomatricorum Ecclesiae quae et Mettis vocatur) das Pallium für seine Person, nicht für die Metzer Kirche (quod tibi, non ecclesiae tuae, aliter privilegiis in suo statu manentibus, uti concedimus), bestimmt den Gebrauch genauer und schließt Walas Nachfolger hiervon ausdrücklich aus.

Originaldatierung:
Scriptum per manum Georgii scriniarii SRE in mense Septembrio indictione XII. Data VIII idus Septembris per manum Walperti humillimi episcopi sanctae Portuensis ecclesiae anno, Domino propitio, pontificatus domini nostri Joannis summi ponatificis et universalis papae in sacratissima sede beati Petri apostoli sexto, indictione XII.
Incipit:
Si pastores ovium solem geluque ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: –.

Erw.: Flodoard, Hist. III 23 (MG SS XXXVI 316); Johannes von Gorze, Ex Miraculis S. Glodesindis c. 29 (MG SS IV 237); Sigebert von Gembloux, Vita Deoderici ep. Mettensis c. 10 (MG SS IV 469); Gesta Treverorum I 42 (Wyttenbach 85); Gesta episcoporum Mettensium (MG SS X 541); Gesta abbatum Trudonensium (MG SS X 374); Alberich von Troisfontaines, Chr. (MG SS XXIII 742); Chr. s. Clementis Mettense (MG SS XXIV 497).

Drucke: Labbe-Cossart, Conc. IX 239; Hardouin, Acta conc. VI 121; Hontheim, Hist. Treverensis I 217; Hartzheim, Conc. Germ. II 363; Mansi, Coll. XVII 248; Migne, PL CXXVI 798f.

Reg.: J 2401; JE 3183; Heydenreich, Trier 149 n. 37; Parisse, Bullaire Lorraine 14 n. 8.

Lit.: Clouët, Hist. Verdun I 284; Heydenreich, Trier 32; Oexle, Stadt des hl. Arnulf 363; Martí Bonet, Palio 119; Parisse, Metz 86; Boshof, Trier, Oberlothringen und das Papsttum 366f.; Prévost, Diocèse de Troyes 52; Arnold, Johannes 154f.; Pangerl, Metropolitanverfassung 293.

Kommentar

Die von Labbe für die Editio princeps verwendete Handschrift m. s. viri clarissimi Claudii Hardy ist heute verloren. Die angegebenen historiographischen und hagiographischen Quellen berichten meist nur knapp von der Palliumverleihung. Am ausführlichsten schildern diese die Gesta Treverorum, die auch die nachfolgenden Streitigkeiten mit dem Trierer Erzbischof (vgl. n. 516 sowie Heydenreich 149 n. 38-41 und Boshof) und die Schlichtungsversuche Hinkmars von Reims erwähnen. Daß sich der Papst der Konsequenzen der Palliumverleihung an den Metzer Bischof bewußt war, zeigt der in der Urkunde enthaltene Satz, daß kein Bischof oder Erzbischof mit Wala wegen des Palliums einen Streit beginnen solle. Zur Verwendung des LD vgl. Santifaller, LD 96; das übliche Pallienformular ist aufgrund der besonderen Situation (Verleihung an einen Suffraganbischof) ergänzt. Zum möglichen, aber nicht sicheren Besitz des Palliums von Walas Nachfolger Robert vgl. Heydenreich 149 n. 43 mit Angabe der Quellen. Zu den in der Datierung genannten Personen vgl. Lohrmann, Register Johannes 258-261 sowie Santifaller, Elenco 63f., 65 und 268.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 427, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/f6c8af92-6e5f-40d7-a237-8f47c7617bf5
(Abgerufen am 20.10.2018).