Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 530 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) ermahnt (ammonentes) die Bischöfe Vitalis von Zadar, Dominicus von Osor und die übrigen dalmatischen Bischöfe sowie den Archipresbyter Johannes von Salona und alle Priester und Vornehmen von Split, Zadar und den übrigen Städten (reverentissimis et sanctissimis episcopis Vitali Iadransi, Dominico Absarensi ceterisque episcopis Dalmatinis seu Iohanni archipresbytero sanctę sedis Salonitanę omnibusque sacerdotibus et senioribus populi habitatoribus Spalatensis civitatis atque Zadarensis ceterarumque civitatum), zur römischen Kirche zurückzukehren, erinnert sie an die Fahrten ihrer Vorfahren zum Grab des heiligen Petrus (ad limina Petri cęlestis regni clavigeri), fordert sie unter Androhung der Exkommunikation erneut dazu auf (monemus atque hortamur), zur römischen Obödienz zurückzukehren, und legt ihnen nahe, einen Erzbischof zu wählen, auf daß letzterer von ihm nach alter Sitte (more pristino) Weihe und Pallium bekomme; er versichert ihnen seine Hilfe mittels der Bestimmungen früherer Päpste, falls sie etwas von seiten der Griechen oder der Slawen befürchteten, teilt ihnen mit, sie dürften nicht anderswo das Pallium empfangen, sonst würde er sie als ungehorsam betrachten, weist darauf hin, der Priester Johannes (von Venedig) (n. 536) übermittele neben dem Brief auch eine mündliche Nachricht, verlangt Vertrauen gegenüber den Worten des Gesandten und macht darauf aufmerksam, am unteren Rand des Briefes sei ein Siegel angebracht.

Originaldatierung:
Data X. die mensis iunii, indictione XII.
Incipit:
Pastorali sollicitudine moti vos quasi ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 11. Jh., Rom Arch. Vat.: Reg. Vat. I fol. 75v; 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XXXI, t. 1 fol. 139r.

Drucke: Carafa, Epist. III 425; Conc. coll. reg. XXIV 203; Labbe-Cossart, Conc. IX 123; Hardouin, Acta conc. VI 57; Mansi, Coll. XVII 129; Migne, PL CXXVI 846; Kukuljević, Cod. dipl. Croatiae I 62; Rački, Documenta Hist. Chroaticae 10f.; MG Epist. VII 156f. n. 196.

Reg.: J 2481; JE 3262.

Lit.: Hergenröther, Photius II 610f.; Dvorník, Légendes 262 Anm. 4; Dvorník, Byzantine Missions 25; Waldmüller, Synoden 30; Klaić, Povijest 67f.; Gemeinhardt, Filioque-Kontroverse 246.

Kommentar

Das päpstliche Schreiben ist lediglich in den beiden Registerabschriften überliefert, vgl. zu diesen Caspar, Register Johanns 85-99 und Lohrmann, Register Johannes 5-156. Neben dem vorliegenden Brief übermittelte der Legat Johannes von Venedig weitere Briefe (n. 526, n. 527, n. 528 und n. 529). Dvornik, Byzantine Missions 25f. vermutet, daß ein gewisser Marinus als Erzbischof von Split gewählt wurde. Vgl. einen Brief ähnlichen Inhalts an den Bischofselekten von Nin (n. 528). Zu Johannes von Venedig vgl. n. 536.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 530, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e601ea06-a39a-486d-8eb0-e341035552d1
(Abgerufen am 24.10.2018).