Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 299 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) verbietet allen Gläubigen (omnibus fidelibus ecclesię), Güter der Abtei des heiligen Augentius zu entfremden, die Kaiser Karl einst seinem fidelis Bischof Ans[...] übertragen hatte, und Bischof und Mönche in irgendeiner Weise zu belästigen.

Originaldatierung:
Data ut supra.
Incipit:
Sollicitudinem omnium ecclesiarum nos habere ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 11. Jh., Rom Arch. Vat.: Reg. Vat. I fol. 62r; 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XXXI, t. 1 fol. 112v.

Drucke: Carafa, Epist. III 397; Conc. coll. reg. XXIV 162; Labbe-Cossart, Conc. IX 99; Hardouin, Acta conc. VI 45; Mansi, Coll. XVII 103; Migne, PL CXXVI 816; Cocquelines-Mainardi, Bull. Rom. I 219; Tomassetti, Bull. Rom. I 354 n. 21; MG Epist. VII 125f. n. 148.

Reg.: J 2434; JE 3194.

Lit.: Caspar, Register Johanns 116 Anm. 4.

Kommentar

Der Brief ist nur in den erwähnten Registerabschriften überliefert, vgl. zu diesen Caspar 85-99 und Lohrmann, Register Johannes 5-156. Der Name desjenigen, an den die Abtei einst übergegangen war, ist nicht zu erschließen, die Registerüberlieferung bietet die Abkürzung ans. Daß der Begünstigte Bischof war, ist der Angabe prędicto episcopo zu entnehmen. Bei dem Kloster des heiligen Augentius handelt es sich wohl um Saint-Oyan-de-Joux in der Diözese Lyon, das heutige Saint-Claude, vgl. MG Epist. VII Anm. 7. Es läßt sich nicht mit Sicherheit bestimmen, ob mit Karolus imperator Karl der Kahle oder Karl der Große gemeint ist. Ein Privileg Karls des Kahlen ist nicht überliefert, zu angeblichen Privilegien Karls des Großen vgl. MG DD Kar. 1 452f. n. 301 und 453-455 n. 302. Die Datierung ergibt sich aus der Stellung des päpstlichen Schreibens im Register und kann aufgrund der unregelmäßigen Registerführung im Jahr 878 nicht näher eingegrenzt werden, vgl. hierzu Lohrmann, Register Johannes 180f. Vgl. aber n. 296 zu einer möglichen Eingrenzung der Datierung auf die Zeit der Reise Johannes' VIII. ins Westfrankenreich, die jedoch nicht nachzuweisen ist. Zur mit dem Data ut supra verbundenen Problematik vgl. Caspar 127-132 und Lohrmann 178f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 299, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/d932138a-7a18-41f0-ae63-80660b019e48
(Abgerufen am 23.10.2018).