Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 539 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) versichert (den Fürsten) Sventopluk von Mähren (Zvuentapu ... de Maravna) seines Gebetes, ermahnt ihn so zu glauben, wie die früheren Päpste es Sventopluks Vorfahren von Anfang an beigebracht hätten (Bohemia-Moravia Pont. 15 n. *11), da er vom Priester Johannes (von Venedig) (vgl. n. 536) von Sventopluks Zweifeln in Glaubensfragen (in recta fide dubitetis) gehört habe (Bohemia-Moravia Pont. 20 n. *24), warnt ihn vor Predigern von Irrlehren, wundert sich über die ihm zugekommene Nachricht, der von Hadrian (II.) geweihte und entsandte (Bohemia-Moravia Pont. 14f. n. *10) Erzbischof Method würde anderes lehren als das, was er vor dem apostolischen Stuhl schriftlich und mündlich bekannt habe, und verweist auf eine an Method ergangene schriftliche Aufforderung (n. 540), sich in seiner Gegenwart zu rechtfertigen.

Originaldatierung:
Data ut supra.
Incipit:
Scire vos volumus, quia nos ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 11. Jh., Rom Arch. Vat.: Reg. Vat. I fol. 77v; 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XXXI, t. 1 fol. 142v.

Drucke: Carafa, Epist. III 428; Conc. coll. reg. XXIV 208; Labbe-Cossart, Conc. IX 126; Hardouin, Acta conc. VI 60; Stredowsky, Sacra Moraviae hist. 315; Mansi, Coll. XVII 132; Fejér, Codex dipl. Hungariae I 211; Boczek, Cod. dipl. Moraviae I 40 n. 58; Salagius, De statu ecclesiae Pannonicae IV 421; Migne, PL CXXVI 849; Dobner, Annales III 186; Ginzel, Slawenapostel 59 n. 4; Kukuljević, Cod. dipl. Croatiae I 63; Pastrnek, Dějiny 253; Teodorov-Balan, Kiril i Metodi II 219f.; Friedrich, Codex dipl. Bohemiae I 17; MG Epist. VII 160 n. 200; Fontes historiae Bulgaricae VII 167f.; Grivec-Tomšic, Fontes 71; Herrmann, Slawisch-germanische Beziehungen 152; MMFH III 189 n. 80; Lacko, Great Moravia 116 n. 12.

Reg.: J 2486; Erben, Reg. Bohemiae et Moraviae I 16 n. 41; JE 3267; Kos, Gradivo II 189 n. 253; Ratkoš, Pramene 174 n. 59; Bohemia-Moravia Pont. 21 n. 25.

Lit.: Grivec, Lehrer der Slaven 89f., 108f.; Riesenberger, Prosopographie der päpstlichen Legaten 246 Anm. 7; Lohrmann, Register Johannes 110; Havlík, Päpstlicher Schutz 13f.; Dvorník, Byzantine Missions 164f.; Lacko, Great Moravia 62f.; Wolfram, Salzburg, Bayern, Österreich 98; Eggers, "Großmährisches Reich" 200 und 225f.; Arnold, Johannes 170 Anm. 216.

Kommentar

Lediglich die beiden Registerabschriften überliefern den Papstbrief an den in verschiedenen Namensformen (Sventopluk, Sventopulk und Svatopluk) bekannten Slawenfürsten; vgl. zur Überlieferung Caspar, Register Johanns 85-99 und Lohrmann 5-156. Unklar ist, welche früheren Päpste Johannes VIII. meint; ebensowenig können die Vorfahren Sventopluks identifziert werden, vgl. Bohemia-Moravia Pont. zu diesbezüglichen Vermutungen. In dem wohl zeitgleich an Method gerichteten Schreiben (n. 540) erörtert Johannes VIII. genauer, welche Vorwürfe gegen den Missionar erhoben worden waren. Zur Slawenmission allgemein vgl. Dümmler, Ostfränk. Reich II2 262. Zur späteren Königswürde Sventopluks vgl. Eggers 200f. Vgl. zudem den 880 an Sventopluk ergangenen Papstbrief (n. 630). Wohl Ende Mai 879 war Johannes von Venedig in Rom eingetroffen, vgl. Bohemia-Moravia Pont. 20 n. *24 und Riesenberger. Bei seinem Aufenthalt in Rom teilte er vermutlich dem Papst Sventopluks Zweifel in Glaubensfragen mit, bevor er von Johannes VIII. als Legat nach Dalmatien und Bulgarien geschickt wurde, vgl. n. 536. Die Datierung auf den 14. Juni bei Fejér und Boczek beruht auf einer, von der Forschung mehrfach zurückgewiesenen wörtlichen Deutung von Data ut supra und ist angelehnt an das Datum von n. 532, vgl. hierzu Caspar in MG Epist. VII 160 Anm. 7 sowie allgemein Caspar, Register Johanns 127-132 und Lohrmann 178f. Das Schreiben wurde wohl zeitgleich ausgestellt wie n. 538 und n. 540, mit denen es auch gemeinsam an den Bestimmungsort gebracht worden sein dürfte, vgl. hierzu Caspar in MG Epist. VII 160 Anm. 6.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 539, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/d3df6be5-ae8d-4ad6-b94d-0f7cb1fd2d6f
(Abgerufen am 19.09.2019).