Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 429 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) zeigt auf dem Konzil von Troyes eine Urkunde Karls (des Kahlen), in der die Übertragung der (königlichen) Abtei Saint-Denis an die römische Kirche verfügt wird (n. †?147), und erhebt die Bestätigung seitens König Ludwigs (des Stammlers) zur Bedingung, um eine weitere Urkunde Karls (des Kahlen) zu bekräftigen, durch welche dieser das Reich an Ludwig übergeben hatte.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Ann. Bertiniani a. 878 (Grat 228); Aimoin von Fleury, Hist. Francorum, Continuatio (Sirmond, Conc. Gall. III 486); Chr. de France/Saint-Denis (Bouquet-Delisle, Recueil VIII 328).

Reg.: –.

Lit.: Harttung, Dipl.-hist. Forschungen 91-94; Dümmler, Ostfränk. Reich III2 86; Lapôtre, Jean VIII 350 (ND 416) Anm. 1; Hartmann, Gesch. Italiens III,2 59; Hefele-Leclercq, Hist. IV,2 675; Auzias, Aquitaine 291; Mohr, Boso von Vienne 149f.; Schwarz, Jurisdictio und Condicio 98; Oexle, Ebroin von Poitiers 204f.; Boshof, Traditio Romana 11 Anm. 38 und 35; Fried, Boso von Vienne 207f.; Werner, Gauzlin 413f. Anm. 69 und 420; Pitz, Erschleichung 106; Arnold, Johannes 102; Scholz, Politik 238f.

Kommentar

Die Nachricht über die den Synodalen vorgezeigte Urkunde findet sich in den Ann. Bertiniani, dem folgen der anonyme Fortsetzer Aimoins von Fleury und die Chr. de France. In den Chr. de France ist nicht von einem Privileg für Saint-Denis, sondern von einer Urkunde für Saint-Germain(-des-Prés) die Rede. Dies hat vermutlich mit der Erwähnung Gauzlins zu tun, der sowohl Abt von Saint-Germain-des-Prés als auch von Saint-Denis war. Zur vermeintlichen Urkunde Karls des Kahlen vgl. Lot-Tessier, Recueil II 514 n. 461 und Grosse, PUU in Frankreich NF IX 33 n. 26. Die Ann. Bertiniani berichten außerdem, daß Ludwig der Stammler von Johannes VIII. eine Urkunde bestätigt haben wollte, durch die Karl der Kahle seinem Sohn Ludwig das Reich übertrug. Fried vermutet, daß Ludwig der Stammler die päpstliche Zustimmung für seine Nachfolge im regnum Italiae erwirken wollte. Johannes VIII. wäre zwar bereit gewesen, auf diese Forderung einzugehen, hätte jedoch mit der Bestätigung der Übertragung von Saint-Denis eine Gegenforderung gestellt. Zweifel hinsichtlich der Echtheit dieser nicht erhaltenen Urkunde wurden gemäß den Ann. Bertiniani auf dem Konzil von Troyes laut, wobei die in den Ann. folgende Erklärung dunkel bleibt (vgl. Lapôtre). Hinkmar von Reims und vielleicht auch andere vermuteten offenbar eine Machenschaft Frothars (von Bourges) und Adalgars (von Autun). Diese hätten das Ziel verfolgt, Abt Gauzlin – dessen Teilnahme am Konzil für den 18. August belegt ist, vgl. n. 422 – das Kloster zu entreißen. Die angeblichen Pläne, Gauzlin die Abtei zu entziehen, bringt Auzias 399 in Zusammenhang mit dem Aufstand des Bernhard von Gothien und des Emeno, Neffen des Abtes von Saint-Denis. Zum Datum, an dem die angebliche Urkunde Karls des Kahlen ausgestellt worden sein könnte, vgl. n. †?147. Die Ann. Bertiniani erwähnen die Vorlage der beiden Urkunden nach der Krönung Ludwigs und dem sich anschließenden Festmahl (n. 428) und vor dem Treffen von Johannes und Ludwig (n. 430), woraus sich die Datierung ergibt.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 429, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/d2dfbc39-a406-465b-a7fc-51834179e283
(Abgerufen am 22.11.2019).