Regestendatenbank - 184.472 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 86 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) berichtet dem König Burgred (von Mercia) (Bulgred regi Saxonum), er habe gehört, in Burgreds Reich würden die Männer entgegen der ihnen vormals zugesandten Bestimmung Papst Gregors (I.) (JE 1843) Nonnen und Frauen aus der eigenen Verwandtschaft ehelichen, befiehlt (monemus, hortamur atque precipimus) allen der Jurisdiktion Burgreds unterstellten Personen Buße für begangene Taten sowie Unterlassung neuer Verbrechen und bittet im Fall von Zuwiderhandlung um briefliche Mitteilung.

Incipit:
[Q]uoniam, sicut audivimus, fornicationis in ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: –.

Insert: Coll. Brit. (Ende 11./Anf. 12. Jh., London Brit. Lib.: Ms. add. 8873 fol. 128v-129r); Ivo von Chartres, Decretum VII 130 (Migne, PL CLXI 574f.); Coll. der Bibl. de l'Arsenal 713 (12. Jh., Paris Bibl. de l'Arsenal: Ms. 713 fol. 154v).

Drucke: Mansi, Coll. X 687 (zu Johannes IV.); Migne, PL LXXX 607 (zu Johannes IV.); Birch de Gray, Cartularium Saxonicum I 32 n. 21 (zu Johannes IV.); MG Epist. VII 293 n. 35; Whitelock-Brett-Brooke, Councils I,1 n. 1.

Übers.: Whitelock, Engl. Hist. Doc. I 880 n. 220.

Reg.: Ewald, Brit. Sammlung 308 n. 33; JE 2993; Conte, Chiesa 429 n. †102 (zu Johannes IV.).

Lit.: Levison, England and the Continent 41 Anm. 3; Arnaldi, Giovanni Immonide 71 mit Anm. 3; Brooks, Hist. Canterbury 203; Morris, Pope John 29f. und 74; Sarnowsky, England 60 Anm. 59; Walker, Mercia 58.

Kommentar

Nur die erwähnten Kirchenrechtsammlungen überliefern den Brief an den angelsächsischen König. Zur Coll. Brit. und ihrer Entstehungszeit vgl. Herbers, Leo 63-72, Kéry, Canonical collections 237f., Jasper, Beginning 128 und Fowler-Magerl, Clavis Canonum 184-187. Die Hs. Paris Bibl. de l'Arsenal: Ms. 713 stammt in diesem Teil aus dem 2. Viertel des 12. Jh., vgl. Fowler-Magerl 192f. Bei Ivo lautet die Adresse: Bulcredo regi Saxonum; die Editio princeps von Ivos Decretum schreibt das Fragment Johannes IV. zu (dem folgten bis zur Entdeckung der Coll. Brit. alle weiteren Editionen), obwohl die heute bekannten Hss. Iohannes octavus bieten. König Burgred floh 874 mit seinem Gefolge aus Mercia nach Rom (vgl. den Eintrag dieser Personen in den Liber vitae aus Brescia [MG Libri mem. N. S. IV 171]), wo er noch im selben Jahr starb. Walker vermutet, die Wahl Roms als Fluchtort habe der König aufgrund des vorliegenden Papstbriefs getroffen; zu datieren ist das Stück zumindest vor die Ankunft Burgreds, hält man die Annahme Walkers für plausibel, auch vor dessen Flucht aus Mercia. Die Datierung Whitelocks ist daher auf das erste Pontifikatsjahr Johannes' VIII. zu begrenzen (zur Skepsis gegenüber den Datierungen Ewalds vgl. allgemein n. 13), zudem sollte nicht direkt an den Beginn des Pontifikats datiert werden, da Johannes VIII. zunächst von den Mißständen in Mercia erfahren mußte. Aus diesen Überlegungen ergibt sich der obige Datierungsvorschlag.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 86, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/cea1e9d7-4773-4f46-ad05-a6d0a95c47ba
(Abgerufen am 16.07.2018).