Regestendatenbank - 184.472 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 578 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) weiht in der Basilika des heiligen Petrus (beati Petri) in Capua Vetere den gewählten Landulf (II.) zum Bischof von Capua und befiehlt, die Diözese zwischen ihm und seinem Vetter, Bischof Landenulf, aufzuteilen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 638; Erchempert, Hist. Lang. Benevent. c. 47 (MG SS. rer. Langob. 255); Catalogus comitum Capuae (MG SS. rer. Langob. 499); Chr. Casin. I c. 41 (MG SS XXXIV 111).

Reg.: IP VIII 221 n. *27.

Lit.: Gay, L'Italie méridionale 125f.; Hartmann, Gesch. Italiens III,2 88; Cilento, Originii 120f.; Spinelli, Papato 26; Arnold, Johannes 223.

Kommentar

Nur aus den angegebenen Quellen erfahren wir vom Aufenthalt des Papstes in Capua; die Aussage Erchemperts und der Chr. Casin., der Papst sei zweimal (bis) nach Capua gekommen, bleibt unklar. In mehreren Briefen hatte Johannes VIII. die zerstrittenen Parteien zuvor nach Traetto geladen, vgl. n. 569, n. 570, n. 571, n. 572, n. 573, n. 574. Es gibt jedoch keinen Hinweis darauf, daß der Papst sich dort mit den Geladenen traf (vgl. auch Cilento 121 Anm. 18). Laut Erchempert zog Johannes nach Capua, hielt sich dort zunächst in der Nähe der Stadt in loco qui Antenianus dicitur auf, wo sich die verfeindeten Gruppen gegenüberstanden. Über die anschließende Weihe Landulfs (bei Erchempert wohl irrig Landenulfs) in der Petersbasilika in Capua Vetere berichtet neben Erchempert die Chronik von Montecassino. Nach der Konsekration Landulfs II. wurde die Diözese Capua geteilt, wie auch aus n. 638 hervorgeht: Landenulf, den der Papst wohl schon im September in Rom geweiht hatte (vgl. n. 577), erhielt den Bischofspalast in Capua, jedoch mit dem alten Titel von S. Stefano, der nach Angaben Erchemperts Landulf zugestanden hätte (vgl. Erchempert, c. 46: Landulfum electum ... cui sedem sancti Stephani episcopalem ipse sub iureiurando tradiderat; vgl. auch Catalogus comitum Capuae 499), während Landulf zum Bischof der Altstadt geweiht wurde, verbunden mit dem Titel von S. Maria von Capua Vetere, vgl. Hartmann und Cilento 121. Zu weiteren Hintergründen zu den Auseinandersetzungen in Capua vgl. n. 548. Nach Angaben des Catalogus comitum Capuae wurde Landulf am 1. November 882 Bischof von ganz Capua. Die Datierung der Weihe Landulfs ergibt sich aus der Ankündigung des Papstes, anschließend an das Treffen in Traetto, das am 1. Oktober stattfinden sollte, den Presbyter Landulf zum Bischof zu weihen (vgl. n. 572), vgl. auch Caspar, Register Johanns 153 Anm. 2.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 578, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/cb6b156b-84e1-496f-85de-c626f7303234
(Abgerufen am 19.07.2018).