Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 540 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) informiert Erzbischof Method von Pannonien (reverentissimo Methodio archiepiscopo Pannoniensis ecclesię), den er mit der Missionierung seines Volkes beauftragt habe, er habe gehört, Method lehrte nicht das, was der Apostel (Petrus) gelehrt habe, befiehlt (iubemus) ihm, ihn aufzusuchen, damit er Methods Lehre beurteilen könne, erwähnt eine weitere ihm zugekommene Nachricht, Method würde die Messe in slawischer Sprache lesen, obgleich er ihn bereits in einem von Bischof Paulus von Ancona überreichten (n. 78) Schreiben dazu angehalten hatte, dies nicht auf slawisch, sondern ausschließlich auf lateinisch oder griechisch zu tun (n. 73), und verweist darauf, es sei hingegen möglich, in jeder beliebigen Sprache zu predigen.

Originaldatierung:
Data ut supra.
Incipit:
Predicationis tuę doctrinis populum Domini ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 11. Jh., Rom Arch. Vat.: Reg. Vat. I fol. 77v; 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XXXI, t. 1 fol. 143r.

Erw.: n. 539.

Drucke: Carafa, Epist. III 429; Conc. coll. reg. XXIV 209; Labbe-Cossart, Conc. IX 127; Hardouin, Acta conc. VI 68; Balbín, Miscellanea I,VI 1; Stredowsky, Sacra Moraviae hist. 317; Mansi, Coll. XVII 133; Timon, Imago I 166f.; Fejér, Cod. dipl. Hungariae I 212; Boczek, Cod. dipl. Moraviae I 39; Salagius, De statu ecclesiae Pannonicae IV 423; Migne, PL CXXVI 850; Dobner, Ann. III 184; Ginzel, Slawenapostel 58; Kukuljević, Cod. dipl. Croatiae I 63f.; Pastrnek, Dějiny 253; Teodorov-Balan, Kiril i Metodi II 219; Friedrich, Cod. dipl. Bohemiae I 18; MG Epist. VII 160f. n. 201; Acta Romanorum Pontificum 720 n. 348; Fontes historiae Bulgaricae VII 168f.; Grivec-Tomšic, Fontes 71f.; Herrmann, Slawisch-germanische Beziehungen 152; MMFH III 192; Marsina, Cod. dipl. Slovaciae 22f. n. 29; Lacko, Great Moravia 117 n. 13.

Reg.: Georgisch, Reg. 150 n. 4; J 2487; Erben, Reg. Bohemiae et Moraviae I 17 n. 42; JE 3268; Kos, Gradivo II 188 n. 252; Ratkoš, Pramene 174 n. 58; Bohemia-Moravia Pont. 21f. n. 26.

Lit.: Caspar, Register Johanns 128 Anm. 1; Lapôtre, Jean VIII 120 (ND 186) und 122f. (ND 188f.); Grivec, Lehrer der Slaven 108-115; Bosl, Großmährisches Reich 28 Anm. 66; Lohrmann, Register Johannes 110; Dvorník, Légendes 275-277; Dvorník, Byzantine Missions 162f. und 165; Lacko, Great Moravia 62f.; Király, Konstantin und Methodius 134 mit 143 Anm. 8; Waldmüller, Synoden 33f.; Peri, Chiesa di Roma 637; Wolfram, Salzburg, Bayern, Österreich 98; Arnold, Johannes 170 Anm. 216; Döpmann, Kyrillos und Methodios 322; Lupoi, Radici 75 Anm. 42.

Kommentar

Der Brief an Method ist lediglich in den beiden Registerabschriften überliefert, vgl. zu diesen Caspar 85-99 und Lohrmann 5-156. Das frühere an Method gerichtete Schreiben, auf das sich der Papst bezieht, ist nicht erhalten, vgl. n. 73. Papst Johannes VIII. verbot Method, die Messe in slawischer Sprache zu lesen, obwohl Hadrian II. bereits die Verwendung der Volkssprache erlaubt hatte – allerdings nur, wenn (Epistel) und Evangelium auch auf lateinischer Sprache gelesen würden, vgl. JE 2924. In einem späteren Schreiben genehmigte Johannes gleichwohl die Messe in slawischer Sprache, vgl. n. 630. Boczek datiert den Brief irrig auf den 14. Juni 879, da er aufgrund der Angabe Data ut supra dasselbe Datum wie beim letzten auf den Tag genau datierten Schreiben (n. 532) vermutet. Zur mit dem Data ut supra verbundenen Problematik vgl. Caspar 127-132 und Lohrmann 178f. Die oben angegebene Datierung folgt der wohl zeitgleichen Ausstellung von n. 538 und n. 539; vgl. dort zu weiteren Hinweisen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 540, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/c6d45e0b-d5f5-4f91-8577-25c1388e1136
(Abgerufen am 20.10.2018).