Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 369 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) verkündet den (Erzbischöfen) Hinkmar von Reims und Ansegis von Sens sowie den übrigen (Erzbischöfen) des Westfrankenreichs (reverentissimis et sanctissimis confratribus Hincmaro Remensi, Ansegiso Senonensi et reliquis per decem Galliarum provincias constitutis), daß bis zur Neubesetzung des Bischofssitzes von Bordeaux die Suffragane unter dem Schutz des Apostolischen Stuhles bleiben werden, und bittet sie, den ihnen vorliegenden Brief an die anderen Erzbischöfe weiterzuleiten.

Originaldatierung:
Data ut supra.
Incipit:
Notum sit [fraternitati] omnium vestrum ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 11. Jh., Rom Arch. Vat.: Reg. Vat. I fol. 57v; 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XXXI, t. 1 fol. 104v.

Drucke: Hardouin, Acta conc. VI 34; Levi, Reg. Vaticani 190; MG Epist. VII 113f. n. 127.

Reg.: JE 3152.

Lit.: Caspar, Register Johanns 148 Anm. 5; Lohrmann, Register Johannes 281; Stratmann, Briefe an Hinkmar 65; Scholz, Transmigration 154; Arnold, Johannes 149.

Kommentar

Das Schreiben ist lediglich in den beiden erwähnten Registerabschriften überliefert, vgl. zu diesen Caspar 85-99 und Lohrmann 5-156. Aufgrund des förmlichen Diktats ist anzunehmen, daß der Papst an der Abfassung nicht beteiligt war, vgl. Lohrmann. Außer Hinkmar und Ansegis war der Brief laut Lohrmann auch an die Erzbischöfe von Bourges, Rouen und Tours gerichtet, vgl. ibid. Berücksichtigt man die erhaltenen Unterschriftenlistes der Synode von Troyes (MG Conc. V 104f., 134-136, 140-142), so läßt sich die Liste der Adressaten durch die Erzbischöfe von Lyon, Arles, Narbonne, Besançon und Vienne ergänzen, so daß man tatsächlich auf decem Galliarum provincias kommt. Trotz der Behauptung, der Bischofssitz von Bordeaux sei vakant, redete Johannes VIII. in einem späteren Schreiben Frothar von Bourges als Erzbischof von Bordeaux an, vgl. n. 407, dort auch zu Frothars Translation von Bordeaux nach Bourges und der Kritik seitens einiger Metropoliten. Laut Levi wäre der Brief etwa im September 877 entstanden, wahrscheinlicher ist aber, daß er nach einem Besuch verfaßt wurde, den Frothar dem Papst abstattete, als dieser sich bereits im Frankenreich befand, vgl. MG Epist. VII 113 Anm. 8 und Caspar. Zur mit dem Data ut supra verbundenen Problematik vgl. Caspar 127-132 und Lohrmann 178f.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 369, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/bd3f571e-fc08-4787-a9b3-5ea834fe1d15
(Abgerufen am 21.03.2019).