Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 22 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) antwortet dem Bischof Paulinus von Reggio(-Emilia) auf dessen Anfrage einen Mitbürger Ambrosius betreffend, der angeblich seiner verstorbenen Schwiegermuter beigeschlafen habe; der Papst empfiehlt durch Eidesleistung, Gottesurteil (iureiurando, si persona talis est, sive divino examine, ut moris populi est) oder durch Leib und Blut Christi die Schuld feststellen zu lassen, so wie es Papst Hadrian (II.) bei König Lothar (II.) und seiner Konkubine Waldrada getan habe (vgl. JE I p. 371); der Papst befiehlt im Falle der erwiesenen Schuld die Trennung und gebietet zwischenzeitlich Enthaltsamkeit für Ambrosius.

Incipit:
Vestrae consultationis litteris, quibus significastis ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: –.

Insert: Coll. Taurinensis (12. Jh., Turin Universitätsbibl.: Cod. lat. E.V. 44 [903] fol. 56v).

Drucke: Dümmler, Gesta Berengarii 156; Pflugk-Harttung, Acta II 36f. n. 73; MG Epist. VII 331 n. 3.

Reg.: Pflugk-Harttung, Iter 179 n. 58; JE 3025; IP V 367 n. 3 und 383 n. 1.

Lit.: Heidecker, Kerk 210.

Kommentar

Das päpstliche Antwortschreiben ist nur in der zitierten Turiner Sammlung überliefert und ist bisher wiederholt in seiner Echtheit angezweifelt worden; vgl. Pflugk-Harttung, Fälschung von Canones sowie zur Sammlung allgemein Kéry, Canonical collections 284, Fowler-Magerl, Clavis Canonum 172f. und Motta, Silloge 413-442. Aus dem Text geht hervor, daß Ambrosius angeblich fremden sexuellen Kontakt suchte, um sich von seiner Frau trennen zu können. Der Papstname sowie die Adresse finden sich nur im Lemma. Der Hinweis auf Hadrian II. und Lothar II. scheint wohl auf JE I p. 371 anzuspielen, vgl. auch Ann. Bertiniani a. 869 (Grat 154). Ein Bischof Paulinus ist in Reggio nicht nachgewiesen. Lediglich ein Paulus amtierte dort 878 bis 881, vgl. n. 584. Zusätzlich zum Namen des Bischofs erscheint allerdings auch die Bezeichnung urbis Rome presul für den Papst im Lemma verdächtig. Da es sich bei dem Stück möglicherweise um eine Fälschung handelt, ist es auf den gesamten Pontifikat zu datieren (wenn man dem potentiellen Fälscher nicht die Absicht unterstellen will, sein Produkt an Bischof Paulus zu adressieren).

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. †?22, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b725bae4-4058-4301-9fd3-06ba8a86f20d
(Abgerufen am 18.08.2019).