Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 147 von insgesamt 727.

Kaiser Karl (der Kahle) schenkt die Abtei Saint-Denis an Papst (Johannes VIII.).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Ann. Bertiniani a. 878 (Grat 228); Chr. de France/Saint-Denis (Bouquet-Delisle, Recueil VIII 328).

Reg.: Große, PUU Frankreich IX 33 n. 26; Böhmer-Zielinski n. †526.

Lit.: Pflugk-Harttung, Dipl.-hist. Forschungen 91-94; Schwarz, Jurisdictio und Condicio 98; Oexle, Ebroin von Poitiers 204f; Boshof, Traditio Romana 11 Anm. 38; Werner, Gauzlin 420.

Kommentar

Die Schenkung an einen nicht namentlich genannten Papst, die nur in den Ann. Bertiniani und den davon abhängigen Chr. de France erwähnt ist, könnte sich nach der Formulierung ebenso auf einen der Vorgänger Johannes' VIII. beziehen; möglicherweise auf Nikolaus I., der der Abtei Saint-Denis ein Privileg (Böhmer-Herbers n. 624) verlieh, jedoch wäre dann der Kaisertitel für Karl anachronistisch. Das donanda (Ann. Bertiniani a. 878 [Grat 228]: exemplar quasi facti praecepti a Karolo imperatore dedonanda〉  abbatia Sancti Dyonisii Romanae ecclesiae ...) steht auffälligerweise nicht in allen Handschriften, vgl. die Variablen im Apparat der Edition von Grat. Obwohl Schwarz aufgrund der Neuinterpretation der Exemtionsformeln eine Übertragung der Abtei an den Papst schon im 9. Jh. durchaus für möglich hält, so ist doch die sonstige Forschung eher ablehnend, zumindest skeptisch, zumal Hinkmar mit seinem Text in den Ann. Bertiniani selbst Zweifel an der Echtheit der Schenkung andeutet, vgl. Pitz, Erschleichung 106. Demnach sei die Urkunde von den Bischöfen Frothar von Bourges und Adalgar von Autun gefälscht worden, um die Stellung des damaligen Abtes Gauzlin von Saint-Denis zu schwächen. Auch der Bittbrief König Karls des Kahlen an Nikolaus (Böhmer-Herbers n. 584) dürfte keine Übertragung der Abtei an den Papst enthalten haben. Zum Zusammenhang mit der Frankreichreise Johannes' VIII. und zu einer dort vorgelegten Urkunde Karls des Kahlen (Lot-Tessier, Recueil II 51 n. 461) vgl. n. 429. Bezieht man den Kaisertitel in den Ann. Bertiniani (Grat 228) (a Karolo imperatore) auf den Zeitpunkt der Schenkung selbst (nicht lediglich auf das Jahr 878, in dem Hinkmar berichtet), so ergibt sich der 25. Dezember 875 als Terminus post quem. Vom Todestag Karls des Kahlen läßt sich der Terminus ante quem ableiten.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. †?147, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/a6a98ca1-9d61-43de-a0d3-de5f4a39dc59
(Abgerufen am 25.08.2019).