Regestendatenbank - 184.472 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,3

Sie sehen den Datensatz 298 von insgesamt 727.

Papst Johannes (VIII.) ermahnt Abt Hugo (von Saint-Germain d'Auxerre) (Hugo abbati nobili, spectabili prosapie genito), dafür Sorge zu tragen, daß der Streit zwischen den Verwandten von Bischof Abbo einerseits und Rotbertus und Roclinus andererseits eher durch die Vermittlung des Königs als durch Rache geschlichtet werde.

Originaldatierung:
Data ut supra.
Incipit:
Quia multum vos diligimus, ideo ...

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 11. Jh., Rom Arch. Vat.: Reg. Vat. I fol. 57r; 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XXXI, t. 1 fol. 103r.

Drucke: Carafa, Epist. III 392; Conc. coll. reg. XXIV 155; Labbe-Cossart, Conc. IX 95; Mansi, Coll. XVII 99; Migne, PL CXXVI 811; MG Epist. VII 111f. n. 123.

Reg.: J 2424; JE 3163.

Lit.: –.

Kommentar

Der Mahnbrief ist nur in den beiden Registerabschriften überliefert, vgl. zu diesen Caspar, Register Johanns 85-99 und Lohrmann, Register Johannes 5-156. Zu Abt Hugo von Saint-Germain d'Auxerre vgl. Werner, Gauzlin 403-462, Bourgeois, Hugues l'abbé. Roclinus war ein Gefolgsmann Karls des Kahlen, vgl. Lot-Tessier, Recueil I 27f. n. 11. Rotbertus ist wohl mit dem Sohn Roberts des Tapferen und dem späteren König Robert I. identisch. Robert dem Tapferen war 865 u. a. die Grafschaft Nevers übertragen worden, vgl. Ann. Bertiniani a. 865 (Grat 123). Es gibt widersprüchliche Nachrichten darüber, ob seine Söhne einen Teil des väterlichen Erbes behalten konnten oder das Erbe vollständig an Hugo den Abt überging, vgl. u. a. Ann. Bertiniani a. 866 (Grat 132) und a. 868 (Grat 141f.). Sollte der genannte Rotbertus tatsächlich der Sohn Roberts des Tapferen sein, so wäre Abbo wohl gegen Caspar (MG Epist. VII 111 Anm. 7) eher als Bischof von Nevers denn als Bischof von Maguelonne zu identifizieren. Beide gleichnamigen Bischöfe nahmen am Konzil von Troyes teil, vgl. die Unterschriftenlisten der Synode von Troyes (MG Conc. V 104, 136, 141, 147). Die Datierung ergibt sich aus der Stellung des Papstbriefes in der Registerabschrift und ist aufgrund der unregelmäßigen Registrierung im Jahr 878 nicht näher einzugrenzen, vgl. Lohrmann 180f. Vgl. aber n. 296 zu einer möglichen Eingrenzung der Datierung auf die Zeit der Reise Johannes' VIII. ins Westfrankenreich, die jedoch nicht nachzuweisen ist. Zur mit dem Data ut supra verbundenen Problematik vgl. Caspar 127-132 und Lohrmann 178f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,3 n. 298, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/a581ee13-ea5b-4ba8-b125-940c285a086c
(Abgerufen am 22.07.2018).