Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 599 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) bittet (deprecamur) Königin Irmintrud (Hirmintrudae reginae) durch seinen von den Legaten Bischof Radoald (von Porto) und Bischof Johannes (von Cervia) (Radoaldum et Iohannem) (n. 600) überbrachten Brief, dem Entführer ihrer Tochter (Judith), (Graf) Balduin (I. von Flandern), der in Rom seine Tat bereut und gebüßt habe (vgl. n. 585 und n. 598), zu verzeihen und auch die Vergebung durch ihren Gemahl (König Karl den Kahlen) (apud seniorem vestrum) zu erwirken.

Incipit:
†(?)idelium universitas gentium ex variis ...
Empfänger:
Königin Irmintrud

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 9. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1458 fol. 174r-174v; Ende 9. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1557 fol. 56v; 16. Jh., Rom Bibl. Vallicelliana: C 15 fol. 208v-209r; 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3859A fol. 136v-137r.

Erw.: n. 605; n. 628.

Drucke: Carafa, Epist. III 122; Baronius, Ann. eccles. a. 862 n. 54; Sirmond, Conc. Gall. III 194; Conc. coll. reg. XXII 248; Labbe-Cossart, Conc. VIII 393; Hardouin, Acta Conc. V 236; Miraeus-Foppens, Opera I 133; Lünig, Cod. Germaniae diplomaticus II 1883; Mansi, Coll. XV 281; Migne, PL CXIX 804; MG Epist. VI 274f. n. 8.

Reg.: Bréquigny, Table I 261; J 2041; Anal. iur. pont. X 81f. n. 18; JE 2704.

Lit.: Dümmler, Ostfränk. Reich II 63; Hefele-Leclercq, Hist. IV,1 317; Perels, Nikolaus 73f.; Haller, Nikolaus 38, 115 Anm. 309, 150 Anm. 399; Sproemberg, Judith 92f.; De Clercq, Législation II 250f.; Hyam, Ermentrude und Richildis 157; Erkens, Esther 20; Heidecker, Kerk, huwelijk en politieke macht 127, 143.

Kommentar

Die kanonistische Sammelhandschrift Paris Ms. lat. 1458 stammt in diesem Teil aus dem 9. Jh., vgl. dazu Perels, Briefe I 570-572, Mordek, Bibl. capitularium 412-414 und Jasper, Beginning 114; zu den weiteren Hss. vgl. Perels I 550-553 und 565-569 sowie Jasper 112-114. Das Schreiben stützt den Brief n. 598; zu Ausstellung und Raub der Ausfertigungen vgl. n. 598 und n. 605. Auch für den vorliegenden Brief ist eine Übergabe in Saint-Médard in Soissons anzunehmen, vgl. n. 598 und n. 636. Die Datierung auf den 24. November 862 basiert auf dem Druck von Baronius, der sich auf heute verlorene Handschriften bezieht.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 599, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/feedc86c-8f29-4b9d-9104-69443a14098f
(Abgerufen am 21.01.2017).