Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 739 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) tadelt König Lothar (II.) (dilecto Hlothario glorioso regi) wegen dessen Verfehlungen und ermahnt (mit zahlreichen Bibelzitaten) zur Umkehr, betont die päpstliche Mäßigung, die ebenso wie die bereits in einem früheren Schreiben mitgeteilte (vgl. n. 677 und n. 678) Aussetzung einer endgültigen Sentenz auf den Einfluß des Kaisers (Ludwig II.) zurückzuführen sei; er erinnert an andere Vorwürfe in dem schon früher von dem ehemaligen Bischof Radoald (von Porto) und Bischof Johannes (von Cervia) nach Metz überbrachten Commonitorium (n. 589) und an den dort übergebenen Brief (n. 605); er droht das endgültige Urteil (…coram tota et cum tota ecclesia luce clarius peremtorio Dei iudicio tota producta spicula patieris et procul dubio cunctis videntibus praecipitaberis) für den Fall an, daß er nicht bis zur Rückkehr des zur Ermahnung entsandten Apokrisiars und Legaten Bischof Arsenius (von Orte) (... Arsenius venerabilis episcopus, apocrisiarius et missus apostolicae sedis et fidelis consiliarius noster...) (n. 759) seine Angelegenheit in Ordnung bringe. – Quid dicam vel quid loquar...

Empfänger:
König Lothar (II.)

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 12. Jh., Trier Stadtbibl.: Ms. 1081/29 fol. 13v-14v (48v-49v).

Erw.: n. 763; Ann. Bertiniani a. 865 (Grat 118).

Drucke: Baronius, Ann. eccles. a. 864 n. 21; Floß, Papstwahl II, 30-33; MG Epist. VI 307-309 n. 37.

Reg.: JE 2778.

Lit.: Dümmler, Ostfränk. Reich II 131; Parisot, Lorraine 277; Engelmann, Legaten 67; Perels, Nikolaus 124; Haller, Nikolaus 50 Anm. 127, 61 Anm. 162, 64 Anm. 172, 151 Anm. 404; Bishop, Nicholas 208 Anm. 2, 209f.; Heidecker, Kerk, huwelijk en politieke macht 191f.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Perels, Briefe I 563 und Jasper, Beginning 117. Ludwig II. wird im Text als Bruder corpore non corde bezeichnet. Ob n. 605 der zum Commonitorium zugehörige Brief ist, bleibt umstritten, vgl. n. 589. Arsenius übergab das Schreiben vermutlich zusammen mit n. 742 (und möglicherweise n. 738) Anfang Juli 865 während seines ersten Aufenthalts in Gondreville, wie die Ann. Bertiniani a. 865 (Grat 118) berichten. Zum Zeitpunkt der Abfassung und der Aushändigung, vgl. n. 742.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 739, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/fc712667-6df5-47a3-94d5-b68f8d8a4e3a
(Abgerufen am 14.12.2017).