Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 526 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) dankt (dem Patriarchen) Photios von Konstantinopel (Photio Constantinopoleos) für dessen Brief (n. 511), der ihn als „katholisch" ausweise (vos catholicum in eis cognovimus), bedauert jedoch die Nichtbeachtung des rechten ordo (rectum vos ordinem non tenuisse doluimus), weil man nicht vom Laienstand zur höchsten (Patriarchen)würde aufsteigen könne; er verweist hierzu auf das Konzil von Serdika, Papst Coelestin (I.) (JK 371), Papst Leo (I.) und die 4. (ökumenische) Synode (von Chalkedon) (JK 411) sowie Gelasius (I.) (JK 636). Nikolaus stimmt deshalb der Weihe zunächst nicht zu, sondern will die Rückkehr seiner nach Konstantinopel entsandten (Legaten, der Bischöfe Radoald von Porto und Zacharias von Anagni) (n. 527) abwarten. Data mense ut supra, die XXV. indictione VIIII.

Originaldatierung:
Data mense ut supra, die XXV. indictione VIIII.
Incipit:
Omnis utilitas et profectus animarum ...
Empfänger:
Photios von Konstantinopel

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: Ende 9. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 4965 fol. 58v-59r; Ende 9. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 5749 fol. 49v; 15. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 7304 fol. 184v-185r; 15. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Regin. lat. 1033 fol. 31v-32r; Ende 15./Anf. 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1332 fol. 66v-67r; Anf. 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1333 fol. 31r; 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1334 fol. 55r-55v; 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 952 fol. 199v-201r; 16. Jh. (?), Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 767 fol. 204v-217r; 16. Jh. (?), Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 769 fol. 57v-58r; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 4169 fol. 87v-88r; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 4900 fol. 72v-75v; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 5593 fol. 85r-86r; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 6813 fol. 84v-88v.

Insert: n. 831.

Erw.: n. 572; n. 778; n. 823; n. 824; n. 825.

Drucke: Carafa, Epist. III 11; Conc. coll. reg. XXII 71 und XXIII 235; Labbe-Cossart, Conc. VIII 276 und 1040; Hardouin, Acta Conc. V 126 und 820; Mansi, Coll. XV 168 und XVI 78; Migne, PL CXIX 780; MG Epist. VI 439f. n. 83; Acta Rom. Pont. (Tàutu 605f. n. 317).

Reg.: J 2022; JE 2683.

Lit.: Hergenröther, Photius I 417f.; Perels, Nikolaus 34f.; Haller, Nikolaus 19f.; Dvornik, Photian Schism 76; Congar, Nicolas Ier 404; Stiernon, Konstantinopel 40f; Bishop, Nicholas 83 Anm. 7; Hartmann, Synoden 287; Nerlich, Diplomatische Gesandtschaften 199, 216, 222 Anm. 710; Scholz, Politik 203f.; Herbers, Ost und West 63.

Kommentar

Die in manchen Editionen (vgl. MG Epist. VI) angegebenen vatikanischen Kopien in Vat. lat. 3789, 3827 und in Ottobon. lat. 276 bieten den vorliegenden Brief lediglich als Insert in n. 831 und sind damit keine eigenständigen Überlieferungen. Die weiteren angegebenen Hss. überliefern das Schreiben innerhalb der von Anastasius Bibliothecarius übersetzten Akten des Konzils von Konstantinopel 869/70, vgl hierzu Lohrmann, Arbeitshandschrift sowie Perels, Briefe I 542-545, Jasper, Beginning 115 und Kuttner, Catalogue 63-65. Auffälligerweise ist der Brief im Vergleich zum Schreiben an Michael III. (n. 525) sehr kurz, fast lakonisch; der Papst hält strittige Punkte noch offen, Anrede und Ton wirken kühl, jedoch wird in den angegebenen späteren Papstschreiben auch auf diesen Brief als Teil der Vorgeschichte wiederholt angespielt, vgl. die oben genannten Erwähnungen. Zur Adresse ohne Titel vgl. Nerlich 216. Der Brief wurde mit n. 525 durch die päpstliche Gesandtschaft (n. 527) übermittelt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 526, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/f5993586-cb46-490a-8df3-7de924820f81
(Abgerufen am 25.07.2017).