Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 458 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) ermahnt (monemus) den Erzbischof Herard von Tours (Airardo Turonensi archiepiscopo), dem Priester Christoph seine Kirche und seine Würden zurückzugeben, die dieser falscher Vorwürfe wegen verloren habe, denn der nach Rom gereiste Christoph habe selbst berichtet, daß er die ihm nach dreifacher Untersuchung (inquisitio) von Herard vorgeworfenen Vergehen nicht zugegeben habe, sowie die an ihn gestellten Forderungen wegen seiner Armut nicht habe erfüllen wollen oder können.

Incipit:
Notum sit tuae fraternae caritati ...
Empfänger:
Erzbischof Herard von Tours

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: –.

Insert: Ivo von Chartres (?), Coll. tripartita I 62, 59 (Ende 12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3858B fol. 70va-70vb; Anf. 13. Jh., Berlin StBibl. Preuß. Kulturbesitz: Ms. Lat. Fol. 197 fol. 87va); Ivo von Chartres, Decretum VI 429 (Migne, PL CLXI 539); Coll. X partium (12. Jh., Köln Hist. Arch.: W. Kl. Fol. 199 fol. 150r); Gratian, Decretum C. II q. I c. 10 (Friedberg I 443).

Drucke: Sirmond, Conc. Gall. III 351; Conc. coll. reg. XXII 430; Hardouin, Acta Conc. V 351; Mansi, Coll. XV 400; Migne, PL CXIX 1123; MG Epist. VI 655 n. 134.

Reg.: J 2147; Anal. iur. pont. 176 n. 168; JE 2839.

Lit.: Haller, Nikolaus 153 Anm. 410; Bishop, Nicholas 221 Anm. 3, 245f., 250 Anm. 2.

Kommentar

Die Adresse des in den angeführten Kanonessammlungen überlieferten Brieffragmentes ergibt sich aus den dort stehenden Lemmata. Zur Coll. tripartita vgl. Perels, Briefe II 97-109, Kéry, Canonical collections 244-250, Jasper, Beginning 124 und Fowler-Magerl, Clavis Canonum 187-190. Zur Coll. X partium der Hs. Köln, Hist. Arch. W. Kl. Fol. 199 vgl. Kéry 287 und Fowler-Magerl 191f. Aus dem Text geht hervor, daß Christoph weder die gegen ihn erhobene Anschuldigung der fornicatio noch des homicidium zugegeben habe. Die paupertas des nicht identifizierten Priesters Christoph wird ebenso wie die nicht festgestellte Schuld mehrfach hervorgehoben und dessen Romfahrt als Hilferuf in Bedrängnissen dargestellt (... de sua angustia ad nostram clementiam lacrimabiliter sit conquestus). Ob diese Auseinandersetzung mit den Streitigkeiten um die vom König abgefallenen Großen in der Diözese Tours (vgl. Werner, Untersuchungen 19, 152-154) zusammenhängen könnten, bleibt erwägenswert, denn immerhin werden auch im Synodalschreiben von Savonnières (859) an die aufständischen Adeligen um Robert fornicatio und homicidium genannt (MG Conc. III 484). Da der Bezug aber nicht sicher belegbar ist, kann die Datierung nicht enger gefaßt werden.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 458, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/f006baa7-a175-4af6-a33d-2d0e09f77ca2
(Abgerufen am 23.03.2017).