Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 654 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) ermahnt (monemus atque hortamur) König Karl (den Kahlen) (Karolo glorioso regi) nach einem Brief (n. 640) des Bischofs Rotbert von Le Mans (Rotbertus sanctae Cenomannensis ecclesiae antistes) wegen der Entfremdung des Klosters Saint-Calais (monasterium sancti Karilephi situm in pago Cenomannico, loco videlicet, qui antiquitus dicebatur Casa Gaiani, super fluvium Anisola), diesem das zu Unrecht entzogene Kloster wieder zu erstatten; bei Widerstand der Mönche solle Rotbert unter seinen Nachbarbischöfen Richter auswählen und aufgrund päpstlicher Autorität mit den Bischöfen der Touronenser Kirchenprovinz (... qui in ... Turonensis ecclesiae videntur existere ...) den Streit beilegen, falls jedoch der Bischof von Le Mans an den Papst appellieren wolle, möge er mit einem Gesandten und drei Mönchen des Klosters, die der König im Weigerungsfalle zur Reise zwingen müsse, zu einem päpstlichen Urteil nach Rom kommen.

Incipit:
Excellentiae vestrae innotescimus, quia Rotbertus ...
Empfänger:
König Karl (den Kahlen)

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 9. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1458 fol. 200r-200v und fol. 195v (fragm.); Ende 9. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1557 fol. 71r-71v; 16. Jh., Rom Bibl. Vallicelliana: C 15 fol. 235v-236v; 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3859A fol. 167v-168v.

Erw.: n. 659; Synodalakten von Verberie von 863 Okt. 29 = Urk. Karls des Kahlen von 863 Okt. 29 (MG Conc. IV 165-168, 165 = Lot-Brunel-Tessier, Recueil II n. 258); Actus pont. Cenomannis XXIV (Busson/Ledru 337).

Drucke: Carafa, Epist. III 222; Sirmond, Conc. Gall. III 201; Conc. coll. reg. XXII 349; Labbe-Cossart, Conc. VIII 458; Hardouin, Acta Conc. V 297; Mansi, Coll. XV 344; Migne, PL CXIX 863; (Bouquet, Recueil VII 398; MG Epist. VI 624f. n. 109.

Reg.: Bréquigny, Table I 267; J 2069; JE 2742.

Lit.: Havet, Chartes Saint-Calais 111 und 113; Lesne, Nicolas Ier et les libertés 277-283.; Haller, Nikolaus 153 Anm. 412; Lemarignier, Exemption monastique 296; Goffart, Privilege St. Calais 287f.; Goffart, Le Mans Forgeries 139.

Kommentar

Die älteste Überlieferung in Paris Ms. lat. 1458 ist auf fol. 200v teilweise verderbt (auf fol. 195v findet sich nur der Beginn des Briefes). Die Sammelhandschrift stammt in diesem Teil noch aus dem 9. Jh., vgl. dazu Perels, Briefe I 570-572, Mordek, Bibl. capitularium 412-414 und Jasper, Beginning 114; zu den weiteren Überlieferungen vgl. Perels I 550-556 und 565-572 sowie Jasper 112-114. Der Brief wird in den Konzilsakten von Verberie zusammen mit demjenigen an Herard von Tours (n. 655) sowie mit weiteren zeitgleichen Schreiben (n. 656, n. 657, n. 659) genannt, die Actus pont. Cenomannis verzeichnen ihn zusammen mit n. 655 und n. 658. Die Entscheidung des Streites zugunsten von Saint-Calais und Karl dem Kahlen erfolgte auf dieser Synode, vgl. hierzu n. 655, n. 657, n. 658, n. 659, und n. †(?) 682 sowie allgemein zur Auseinandersetzung von 863 zwischen Le Mans und Saint-Calais im Zusammenhang mit den Le Mans Fälschungen Goffart, Le Mans Forgeries 78-84 und 137-142 samt der Kritik von Straeten, Hagiographie du Mans, besonders 490-501 (hierzu erneut Goffart, Literary Adventures 54-62). Zur Entwicklung des Verhältnisses von Le Mans und Saint-Calais seit der Merowingerzeit vgl. Weidemann, Bischofsherrschaft und Königtum. Zu datieren ist einige Wochen vor den Entscheid von Verberie (n. 669).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 654, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/efc85541-e37d-4379-96eb-28722119f863
(Abgerufen am 20.09.2017).