Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 734 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) schreibt Kaiser Ludwig (II.), (1) er habe den kaiserlichen Boten Aistulf empfangen, obwohl es bisher am apostolischen Sitz ungewöhnlich gewesen sei, dies bei Boten ohne signierten Brief zu tun; (2) er weist die Beschwerde des Boten Aistulfs (Astulfus) zurück, daß entgegen dem Brauch (unter Nikolaus’ Vorgängern) nur (Bischof) Arsenius (von Orte), nicht jedoch die römischen Optimaten beim Empfang anwesend gewesen seien (... ut, ex quocumque regno aliqua legatio ad sedem apostolicam veniret, optimates Romani interessent, modo vero nullus intersit praeter Arsenium, ita non est). – Nobilissimus vir atque strenuus vestrae ... (Illud vero, quod idem Astulfus ...)

Empfänger:
Kaiser Ludwig (II.),

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: –.

Insert: Ivo von Chartres (?), Coll. tripartita I 62, 31-32 (Ende 12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3858B fol. 67rb-67va; Anf. 13. Jh., Berlin StBibl. Preuß. Kulturbesitz: Ms. lat. Fol. 197 fol. 85ra-85rb); Gratian, Decretum D. XCVII c. 3 (Friedberg I 348) (nur 1).

Drucke: Anal. iur. pont. X 169 (nur 2); MG Epist. VI 639 n. 121.

Reg.: J 2109; Anal. iur. pont. X 169 n. 152; JE 2791; Böhmer-Zielinski n. 242.

Lit.: Lapôtre, De Anastasio Bibliothecario 91 (ND 215); Perels, Nikolaus 120; Haller, Nikolaus 70f., 185; Löwe, Hinkmar und der Apocrisiar 213 Anm. 51; Bishop, Nicholas 153f.

Kommentar

Die beiden Fragmente sind nur in den angegebenen Kanonessammlungen überliefert, wobei Gratian lediglich den zweiten Teil bietet. Zur Coll. tripartita vgl. Perels, Briefe II 97-109, Kéry, Canonical collections 244-250, Jasper, Beginning 124 und Fowler-Magerl, Clavis Canonum 187-190. Zu den näheren Umständen und zur zeitlichen Einordnung vgl. Perels, Nikolaus. Der Druck der Anal. iur. pont. basiert auf einem anderen Cod. (Iosephateum) der Coll. tripartita. Beide Fragmente wurden noch bei JE zusammen mit n. 732 einem einzigen Brief zugeordnet, jedoch plädieren Sdralek, De Nicolai codicibus 33 sowie MG Epist. für eine Trennung. Aussteller und Adresse finden sich nur in den Lemmata der kanonistischen Sammlungen. Zu Identifizierungen vgl. Böhmer-Zielinski n. 242, zur Bedeutung des Arsenius vgl. Löwe. Trotz der Trennung der beiden Fragmente von n. 732 wird ein etwa gleicher Zeitansatz angenommen, der in diesem Fall vor dem Aufbruch des Arsenius liegen dürfte, vgl. n. 759.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 734, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/eca0e27d-06b2-4cac-8d93-316293bbf58c
(Abgerufen am 06.12.2016).