Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 829 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) mahnt (hortamur et ... deprecamur) die Kaiserin Eudokia (von Byzanz) (dilectae filiae Eudociae gloriosae Augustae), bei Ihrem Gemahl Kaiser Michael (III.) zu intervenieren, damit der Invasor der Kirche von Konstantinopel, Photios, entfernt und Ignatios wieder eingesetzt werde; er verweist auf den Brief (an Kaiser Michael III.) und die Gesandtschaft (n. 823 und n. 834), welche die Kaiserin durch ihre Intervention unterstützen solle; er zitiert als Vorbild biblische Beispiele insbesondere von Esther, verweist auf die Ergebenheit der Kaiserinnen gegenüber dem römischen Stuhl mit einem ausführlichen Zitat von Galla Placidia an Kaiser Theodosius (II.), das die Bedeutung Roms als ersten Sitz belege, und bittet erneut um ihre Unterstützung.

Originaldatierung:
Data Idus Novembris indictione XV.
Incipit:
Nihil in regia sublimitate iustitiae ...
Empfänger:
Kaiserin Eudokia (von Byzanz)

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: .

Insert: n. 831.

Erw.: n. 857. Drucke: Carafa, Epist. III 114; Conc. coll. reg. XXII 237; Labbe-Cossart, Conc. VIII 386; Hardouin, Acta Conc. V 228; Mansi, Coll. XV 273; Migne, PL CXIX 1063; MG Epist. VI 549-552 n. 96.

Reg.: J 2129; JE 2818.

Lit.: Hergenröther, Photius I 635; Perels, Nikolaus 157 Anm. 3 und 174 Anm. 2; Hartmann, Synoden 289f.; Herbers, Ost und West 63.

Kommentar

Die in manchen Editionen (vgl. MG Epist. VI) angegebenen Kopien in Vat. lat. 3789, 3827 und in Ottobon. lat. 276 bieten den vorliegenden Brief lediglich als Insert in n. 831 und sind damit keine eigenständigen Überlieferungen. Vgl. die Edition des im Kontext erwähnten Briefes der Galla Placidia in: Mansi, Coll. VI 51-54; zu weiteren Zitaten vgl. Perels in MG Epist. Das Schreiben gehört in den sachlichen Zusammenhang weiterer zeitgleicher Briefe in dieser Angelegenheit, die zeigen, wie breit Nikolaus um Unterstützung warb, zum Gesamtzusammenhang vgl. n. 823, n. 824, n. 825, n. 826, n. 827, n. 828, n. 830 und n. 831. Sie sollten durch die päpstlichen Legaten Bischof Donatus von Ostia, den römischen Presbyter Leo von S. Lorenzo in Damaso und den römischen Diakon Marinus überbracht werden, vgl. n. 834.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 829, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e8c18515-d7ee-4383-a271-41f28f72d4e8
(Abgerufen am 24.07.2017).