Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 493 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) bestätigt (confirmamus) dem Kloster Subiaco unter Abt Azzo (... Azzoni religioso abbate et presbitero et monacho de uenerabili monasterio sanctissimi patri Benedicti et sanctę urginis Scolasticę qui ponitur in Sublaco...) wunschgemäß (n. † 492) mit Verweis auf den Klosterbesitz zur Zeit des Papstes Zacharias (IP II 86 n. *2) alle genannten Besitzungen und Rechte samt Pertinenzien in angegebenen Grenzen, belegt die widerrechtliche Nutzung klösterlicher Gewässer im Gebiet von Subiaco mit einer dem Papst zu entrichtenden Strafe von zwei Pfund Goldes und erläßt Alienationsverbot. – Cum pie desiderium uoluntatis et ... Scriptum per manum Gregorii notario sanctę Romanę ęcclesie. In mense et indictione suprascripta prima. Datum, in nomine Patris et Filii et Spiritus Sancti, anno Deo propitio pontificatus domni Nycolai summi pontifici et uniuersali papę, imperii vero domnus Lodoicus piissimi imperatoris Augusti et a Deo coronato magno imperatore Christo iubante, in mense Augusto die XX, in mense et indictione suprascripta prima.

Empfänger:
Kloster Subiaco

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 11.-12. Jh., Subiaco Bibl. stat.: Arca VI n. 1 fol. 50v; 1573, Subiaco Bibl. stat.: Arca VI n. 10 fol. 27v; 1623, Subiaco Bibl. stat.: Arca VI n. 15 fol. 16v; 1628, Subiaco Bibl. stat.: Arca VI n. 11 fol. 36r (fragm.); 17. Jh., Rom Arch. Vat.: Misc. Arm. LIV t. 1 fol. 456r-457v; 17. Jh., Brescia Bibl. Queriniana: B V 1 fol. 16; 17.-18. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 7157 fol. 10v-12v; 18. Jh., Rom Bibl. naz.: Cod. Sessor. 217 p. 6.

Erw.: Gerichtsurkunde Papst Benedikts VII. von 983 April (JL I p. 483; Zimmermann, PUU I 542f. n. 276; Böhmer-Zimmermann n. 611); Chr. Sublacense (Morghen, SS rer. Ital. XXIV,6 33).

Drucke: Muratori, Antiquitates V 774-776 (fragm.); Galletti, Del primicero 118; Cocquelines-Mainardi, Bull. Rom. I 198f.; Migne, PL CXXIX 1015; Tomassetti, Bull. Rom. I 319; Allodi-Levi, Regesto Sublacense 50-52 n. 18.

Reg.: J CCCXLIV; JE †2677; Federici, Notizia dei documenti 34 n. 22; IP II 86 n. †4.

Lit.: Egidi, Notizie storiche 198f.; Morghen, La relazioni 191; Carosi, Primo monastero 161 und 167; Cignitte/Caronti, L’abbazia nullius 44.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP. Das Privileg gilt seit langem als unecht, vgl. vor allem Egidi, nach dessen Untersuchung die Urkunde noch vor dem 11. Jh. gefälscht worden sein muß. Allerdings sind mögliche Quellen oder Vorlagen weniger genau als für n. † 442 bestimmbar; einzelne genannte Besitzungen sind bereits in Urkunden des 10. Jh. belegt. Der angeführte Abt Azzo gehört nicht in die Abtsreihe von Subiaco, vgl. n. † 492. In der Regel wird die Erwähnung in der angegebenen Gerichtsurkunde auf das vorliegende Privileg bezogen – dann wäre 983 der Terminus ante quem für die vorliegende Fälschung –; es könnte dort jedoch auch ein echtes Privileg des Papstes Nikolaus I. gemeint sein, vgl. n. † 442. Auf eine Fälschung deutet das Eschatokoll, denn zwischen Scriptum- und Datumzeile findet sich ein von Kreuzen eingerahmtes †Legimus†, ein in Papsturkunden ungewöhnlicher Brauch, der vor allem für das Urkundenwesen in Ravenna und in Byzanz belegt ist, vgl. Bresslau, Urkundenlehre II 184. Der in der Scriptumzeile genannte Notar findet sich innerhalb der Nikolausurkunden nur für dieses Privileg, vgl. Santifaller, Elenco 53. Vgl. allgemein zum Kloster Caraffa, Monasticon Italiae 174f. n. 229. Die in der Datierung genannte erste Indiktion läßt sich nicht auf die Pontifikatszeit Nikolaus’ I. beziehen (vgl. bereits Egidi 199 Anm. 1), es sei denn, der Fälscher habe auf das Jahr 867 hin fälschen wollen und die üblicherweise erst am 1. September 867 beginnende Indiktion bereits im August anfangen lassen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. †493, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e60505d3-4945-4dcd-b6ab-1809ddf698c9
(Abgerufen am 21.01.2017).