Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 569 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) antwortet dem Kaiser Michael (III. von Byzanz) (piissimo et gloriosissimo filio Michaheli magno imperatori) auf dessen Brief (n. 546) in der Angelegenheit des Ignatios und Photios; über Ignatios hätten seine entsandten (n. 527) und zurückgekehrten Legaten (die Bischöfe Radoald von Porto und Zacharias von Anagni) nur mündlich berichtet (n. 563); er erwähnt die Überbringung des kaiserlichen Briefes sowie der Akten der Synode (von Konstantinopel) durch den Boten und Asekretis Leo (n. 564), tadelt die Beschlüsse dieser Synode, weist die Annahme des Photios als Patriarchen und die Verdammung des Ignatios entschieden zurück; er lobt den Lebenswandel des Ignatios mit Hinweis auf einen früheren Brief an Papst Leo (IV.) (n. 139) und kritisiert, daß Photios die Weihestufen nicht ordnungsgemäß durchlaufen habe; er verweist zur genaueren Begründung auf Nectarius sowie Ambrosius und thematisiert mit Hinweis auf das Konzil von Nikaia und Chalkedon die Zahl der Konzilsteilnehmer; er ermahnt den Kaiser nachdrücklich zu einer energischen Haltung, um mit Rat der römischen Kirche Schismen im Osten zu vermeiden und vermerkt, daß die nach Rom geschickten Akten eine verfälschte Fassung des von Nikolaus gesandten Briefes (n. 525) enthielten.

Originaldatierung:
Data mense Martio die XVIII. indictione X.
Incipit:
Si serenissimi imperii vestri gloria ...
Empfänger:
Kaiser Michael (III. von Byzanz)

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: Ende 9. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 4965 fol. 48r-51r; Ende 9. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 5749 fol. 40v-42v; 15. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 7304 fol. 178v-180r; 15. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Regin. lat. 1033 fol. 24v-26v; Ende 15./Anf. 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1332 fol. 55r-58r; Anf. 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1333 fol. 25v-27r; 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1334 fol. 45r-48r; 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 952 fol. 160v-170v;16. Jh. (?), Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 767 fol. 196v-199r; 16. Jh. (?), Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 769 fol. 47v-50v; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 4169 fol. 71v-76r; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 5593 fol. 70r-74r; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 6813 fol. 68v-73r.

Insert: n. 831.

Erw.: n. 572; n. 778; n. 823; n. 824; n. 827; n. 831; n. 857; Lib. pont. (Duchesne II 159).

Drucke: Nicolai epistolae p. XIII; Carafa, Epist. III 14; Conc. coll. reg. XXII 75 und XXIII 214; Labbe-Cossart, Conc. VIII 279 und 1019; Hardouin, Acta Conc. V 129 und 807; Mansi, Coll. XV 170 und XVI 64; Migne, PL CXIX 790; MG Epist. VI 442-446 n. 85; Acta Rom. Pont. (Tàutu 609-613 n. 319) (fragm.).

Reg.: J 2031; JE 2692.

Lit.: Hergenröther, Photius I 516-519; Perels, Nikolaus 38-40; Haller, Nikolaus 19 Anm. 43, 22 Anm. 53, 31, 137 Anm. 368, 139 Anm. 371; Dvornik, Photian Schism 94; Congar, Nicolas Ier 401; Stiernon, Konstantinopel 50f.; Bishop, Nicholas 26 Anm. 2, 105f., 107, 112; Goetz, Auctoritas et Dilectio 38, 40; Nerlich, Diplomatische Gesandtschaften 199f., 235f.; Scholz, Politik 205.

Kommentar

Die in manchen Editionen (vgl. MG Epist. VI) angegebenen vatikanischen Kopien in Vat. lat. 3789, 3827 und in Ottobon. lat. 276 bieten den vorliegenden Brief lediglich als Insert in n. 831 und sind damit keine eigenständigen Überlieferungen. Die weiteren angegebenen Hss. überliefern den Brief innerhalb der von Anastasius Bibliothecarius übersetzten Akten des Konzils von Konstantinopel 869/70, vgl hierzu Lohrmann, Arbeitshandschrift sowie Perels, Briefe I 542-545, Jasper, Beginning 115 und Kuttner, Catalogue 63-65. Der Papst hebt ähnlich wie in den parallelen Schreiben sowohl den Vorrang der römischen sedes hervor als auch die kanonischen Gründe, die gegen die Entscheidung des Konzils von Konstaninopel 861 sprechen. Zu den als Argument ausgeführten Konzilsbeschlüssen vgl. den Anmerkungsapparat in MG Epist. Zur Sache vgl. auch Congar sowie Stiernon. Zum textus-Begriff in der Wendung Et ... secundum illius textum vel ordinem relecta non est ... vgl. Herbers, „Textus" 125. Übermittelt wurde der Brief durch den Asekretis Leo, der diesen zusammen mit n. 570, n. 571 und n. 572 nach Konstantinopel transportierte, vgl. n. 573.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 569, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e1ca0b20-0582-4d64-87de-75ddb3d1dd8a
(Abgerufen am 31.03.2017).