Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 570 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) erinnert (den nicht anerkannten Patriarchen) Photios (von Konstantinopel) (prudentissimo viro Photio) in Beantwortung von dessen Brief (n. 545) mit weitschweifigen Ausführungen an den dem Apostel Petrus und der römischen Kirche verliehenen Primat und die daraus resultierende Verantwortung; er verweist auf die kanonisch unzulässige Weihe des Photios aus dem Laienstand, erläutert die Andersartigkeit ähnlicher Fälle, wie den des Bischofs Nectarius oder des von Photios zur Verteidigung angeführten Tarasius; Nikolaus erwähnt hierzu das zweite Konzil von Nikaia und Papst Hadrian (I.) (JE 2448 und JE 2449) sowie den Fall des Ambrosius von Mailand; der Papst verweist bezüglich des Photios auf die entgegenstehenden Kanones, die unter anderem eine Erhebung noch zu Lebzeiten des Patriarchen Ignatios verböten; er ist erstaunt über die Aussage des Photios, daß bestimmte Kanones und päpstliche Dekretalen in Byzanz nicht vorlägen; er verweigert eine Verurteilung des Ignatios, lehnt auch den Hinweis des Photios auf unterschiedliche Consuetudines (in Ost und West) ab, die nur gelten könnten, wenn ihnen keine kanonische Autorität entgegenstünde und berichtet abschließend über die mißliche Legation (der Bischöfe Radoald von Porto und Zacharias von Anagni) (n. 563) sowie über die Verfälschung seines Briefes (n. 525).

Originaldatierung:
Data mense Martio die XVIII indictione X.
Incipit:
Postquam beato Petro principi apostolorum ...
Empfänger:
Patriarch Photios (von Konstantinopel)

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: Ende 9. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 4965 fol. 51v-54v; Ende 9. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 5749 fol. 43r-45v; 15. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 7304 fol. 180r-182r; 15. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Regin. lat. 1033 fol. 26v-28v; Ende 15. Jh./Anf. 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1332 fol. 58v-62r; Anf. 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1333 fol. 27r-28v; 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1334 fol. 48v-51r; 16. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 952 fol. 172r-183v; 16. Jh. (?), Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 737 fol. 199r-204v; 16. Jh. (?), Rom Bibl. Vat.: Cod. Ottobon. lat. 769 fol. 50v-53v; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 4169 fol. 76v-81r; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 4900 fol. 63v-67v; 17. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 5593 fol. 74v-79r.

Insert: n. 831; Hinkmar von Laon, Pittaciolus (MG Conc. IV,2 91); Coll. Sinemuriensis (Ende 11./Anf. 12. Jh., Semur-en-Auxois Bibl. mun.: Ms. 13 fol. 65v) (fragm.); Ivo von Chartres (?), Coll. tripartita I 62, 14-16 (Ende 12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3858B fol. 65ra; Anf. 13. Jh., Berlin StBibl. Preuß. Kulturbesitz: Ms. lat. Fol. 197 fol. 83rb) (fragm.); Ivo von Chartres, Decretum IV 135, 211 (Migne, PL CLXI 296f., 311) (fragm.); Ivo von Chartres (?), Panormia II 100 (Migne, PL CLXI 1107) (fragm.); Coll. X partium (12. Jh., Köln Hist. Arch.: W. Kl. Fol. 199 fol. 46v-47v) (fragm.); Coll. der Bibl. de l’Arsenal (12. Jh., Paris Bibl. de l’Arsenal: Ms. 713 fol. 140r, 141v und 144r) (fragm.); Coll. Caesaraugustana (12. Jh., Paris, Bibl. nat.: Ms. lat. 3875, fol. 4v, 8v und 10r; 12. Jh., Paris, Bibl. nat.: Ms. lat. 3876, fol. 2r, 6r und 7v; Barcelona, Arch. Cor. Aragón, S. Cugat 63, fol. 3r und 8v) (fragm.); Coll. Catalaunensis I (12. Jh., Châlons-en-Champagne Bibl. mun.: Ms. 47 fol. 33r-33v) (fragm.); Coll. Catalaunensis II (12. Jh., Châlon-sur-Marne Bibl. mun.: Ms. 75 fol. 20r) (fragm.); Gratian, Decretum D. XI c. 2, D. XII c. 3, D. XVI c. 14, D. XX c. 2 (Friedberg I 23, 27f., 50, 66) (fragm.).

Erw.: n. 778; n. 823; n. 824; n. 827; n. 831; Lib. pont. (Duchesne II 159).

Drucke: Nicolai epistolae p. XVIII; Carafa, Epist. III 18; Conc. coll. reg. XXII 81 und XXIII 220; Labbe-Cossart, Conc. VIII 282 und 1031; Hardouin, Acta Conc. V 132 und 811; Mansi, Coll. XV 174 und XVI 68; Migne, PL CXIX 785; MG Epist. VI 447-451 n. 86; Acta Rom. Pont. (Tàutu 614-619 n. 320) (fragm.).

Reg.: J 2030; JE 2691.

Lit.: Hergenröther, Photius I 511-516; Perels, Nikolaus 39f.; Haller, Nikolaus 21, 28 Anm. 70, 31, 138 Anm. 369, 140 Anm. 375, 154 Anm. 414; Dvornik, Photian Schism 94f.; Congar, Nicolas Ier 394f., 399, 404, 410; Stiernon, Konstantinopel 50f.; Bishop, Nicholas 26 Anm. 2, 77, 82f., 260 Anm. 4, 350f.; Döpmann, Streit zwischen Rom und Byzanz 70; Herrin, Formation 351; Goetz, Auctoritas et Dilectio 37, 40; Scholz, Politik 205f.; Herbers, Ost und West 64.

Kommentar

Die in manchen Editionen (vgl. MG Epist. VI) angegebenen vatikanischen Kopien in Vat. lat. 3789, 3827 und in Ottobon. lat. 276 bieten den vorliegenden Brief lediglich als Insert in n. 831 und sind damit keine eigenständigen Überlieferungen. Die weiteren angegebenen Hss. überliefern den vorliegenden Brief innerhalb der von Anastasius Bibliothecarius übersetzten Akten des Konzils von Konstantinopel 869/70, vgl hierzu Lohrmann, Arbeitshandschrift sowie Perels, Briefe I 542-545, Jasper, Beginning 115 und Kuttner, Catalogue 63-65. Eine frühe Rezeptionsspur (mit falscher Zuschreibung) findet sich im Pittaciolus des Hinkmanr von Laon, vgl bereits Perels, Briefe II 49f. Zur Coll. Sinemuriensis vgl. Kéry, Canonical collections 203f. und Fowler-Magerl, Clavis Canonum 104-110. Zur Coll. tripartita vgl. allgemein Perels, Briefe II 97-109, Kéry 244-250, Jasper 124 und Fowler-Magerl 187-190. Zur Coll. X partium der Hs. Köln, Hist. Arch. W. Kl. Fol. 199 vgl. Fowler-Magerl 191f. Zur Coll. der Bibl. de l’Arsenal und ihrer Entstehungszeit vgl. n. 435 sowie Fowler-Magerl 192f., zu den drei Fassungen der Coll. Caesaraugustana n. 433 sowie Perels II 114-117, Kéry 260-262, Fowler-Magerl 239-244. Zu den beiden Fassungen der Coll. Catalaunensis vgl. Kéry 288 und Fowler-Magerl 238f. Die Dekretale Scit sancta Romana ecclesia ... nil iudicamus eis debere uel posse resisti wird im Gegensatz zu Gratian in allen anderen Sammlungen unter Papst Leo IX. eingeordnet, der offenbar einen Halbsatz aus dem Brief Nikolaus’ I. zitiert hat. Der Brief antwortet auf das Schreiben des Photios (n. 545). In einem späteren Schreiben an den byzantinischen Kaiser Bardas (n. 826) spricht Nikolaus sogar von der Beeinflussung der beiden auch schon hier kritisierten Legaten. Zum Primatszitat gemäß Math. 16, 18 vgl. Bock, Gregorio VII 259, der eine häufige Verwendung auch bei Gregor VII. feststellt und vermutet, daß dieser den vorliegenden Nikolausbrief über Cod. Vat. lat. 3789 rezipiert haben könnte. Die „Primatsarenga" hat später jedoch auch Gregor V. (Zimmermann, PUU II 688 n. 353) aufgegriffen, vgl. weiterhin Fuhrmann, Pseudoisidor. Fälschungen II 352. Zum Gehalt des Briefes bezüglich primatialer Vorstellungen vgl. zuletzt Scholz; zu Verbindungen mit JE 2084 vgl. Anton, Klosterprivilegien 107. Einige Passagen des Textes sind in das Decretum Gratiani aufgenommen worden, vgl. die Kommentierung (auch zu den weiteren kirchenrechtlichen Argumenten) in MG Epist. VI sowie Hartmann, Kirche und Kirchenrecht 35. Zur weiteren kanonistischen Rezeption vgl. Landau, Rubriken Ivos Panormie 47 mit Hinweis zum fehlenden Text in manchen Handschriften. Die Adresse nennt Photios bezeichnenderweise nur als prudentissimus vir. Das Schreiben gehört zu der Serie von Briefen (n. 569, n. 571 und n. 572), die der Asekretis Leo wohl alle mit nach Konstantinopel nahm, vgl. n. 573.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 570, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e13874c9-a335-48fe-b5db-f8a5ba2d9f93
(Abgerufen am 24.10.2017).