Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 653 von insgesamt 870.

Der Diakon Liudo übermittelt Papst Nikolaus (I.) die Briefe Hinkmars von Reims (n. 643) und Karls (des Kahlen) (n. 644), erhält Antwortbriefe (n. 663, n. 665, n. 666) und spricht mit dem Papst über die Verurteilung Gottschalks (von Orbais).

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 664; n. 665; n. 692.

Reg.: –.

Lit.: Schrörs, Hinkmar 253; Freystedt, Prädestinationsstreit 127f.; Perels, Nikolaus 106; Haller, Nikolaus 103; Grundmann, Ketzergeschichte 7.

Kommentar

Über die Gesandtschaft Liudos erfahren wir vor allem aus den angegebenen Erwähnungen; die Übermittlung weiterer Schreiben ist wahrscheinlich, aber nicht sicher, vgl. n. 663 sowie Schrörs. Zusätzlich wird bei Hinkmar in n. 692 eines Gespräches mit dem Papst in der Angelegenheit Gottschalks gedacht. Die Datierung ergibt sich aus der Rückkehr des Diakons am 30. November 863 ins Frankenreich, vgl. Schrörs. Eine gewisse Aufenthaltszeit Liudos in Rom ist anzunehmen, die aber nicht exakt eingegrenzt werden kann.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 653, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/df1f2de5-9265-4ecd-9495-3c1fc863723f
(Abgerufen am 23.10.2017).