Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 623 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) bestätigt dem von Königin Bathilde und deren Sohn (König) Chlothar (III.) gegründeten Kloster Corbie unter Abt Trasulf (Trasulfo ... abbati et ... monasterio beatorum principum Petri ac Pauli quod appellatur Corbeia ... in pago Ambianensi super fluvium Sumna …) wunschgemäß sowie auf Bitten des Bischofs Odo von Beauvais (n. 620) und des Königs Karls (des Kahlen) das von Papst Benedikt (III.) seinerzeit auf Bitten des Abtes Odo von Corbie und des Königs Karls des Kahlen gegebene Privileg (n. 375); er erneuert die freie Verfügungsgewalt über den Besitz, verbietet Übergriffe des Bischofs von Amiens gemäß den Privilegien Bischofs Berthefrid von Amiens und der Bischöfe der Gallia (MG Conc. III 144f.) unbeschadet jedoch der Weihehandlungen des Bischofs, erläßt Perturbationsverbot, gewährt das Recht der freien Abtswahl, bestimmt (decernimus) die Unabhängigkeit des Abtes, der nur im Falle eines Strafprozesses sein Amt niederlegen, sodann in einem ordentlichen Strafverfahren abgesetzt werden solle und legt gegenüber Übertretern dieses Entscheides den Rechtsschutz des Bischofs von Amiens, des Metropoliten oder gar des Papstes selbst fest.

Originaldatierung:
Scriptum per manum Leonis notarii regionarii et scriniarii sanctae Romanae ecclesiae in mense Aprile, indictione undecima. [Data IV] Kalendas Maias per manum Tiberii primicerii sanctae sedis apostolicae, imperante domno nostro piissimo perpetuo augusto [L]udowico a Deo coronato magno, pacifico imperatore, anno quarto decimo, et post consolatum ejus anno decimo, indictione [un]decima.
Incipit:
Convenit apostolico moderamini quod beatus...
Empfänger:
Kloster Corbie

Überlieferung/Literatur

Orig.: (Papyrus) Amiens Bibl. mun.: Ms. 526 G (fragm.).

Kop.: Ende 9. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1557 fol. 52v-54r; 10. Jh., Berlin StBibl. Preuß. Kulturbesitz: Ms. Phill. 1776 fol. 117r-120v; 11. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 17764 fol. 7v-14r; 12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 17762 fol. 3v, 6r-7v (fragm.); 12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 17763 fol. 46v-57v; 13. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 17759 fol. 2v-5r; 16. Jh., Rom Bibl. Vallicelliana: C 15 fol. 201r-204r; 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 17142 fol. 272r-274v; 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3859A fol. 128v-131v; 18. Jh., Paris Bibl. nat.: Coll. de Picardie 53 fol. 28r-30v. Faks.: Mabillon, De re dipl. 443 Tafel 49 (fragm.); Tassin-Toustain, Nouveau traité de diplomatique V 184; Pflugk-Harttung, Specimina I Tafel 3 (fragm.); Facsimilés lithographiques de l’École des Chartes n. 25.

Erw.: Urk. Karls des Kahlen von 877 März 29 (Lot-Brunel-Tessier, Recueil II n. 423); Urk. Karls des Einfältigen von 901 Nov. 9 (Lot-Lauer, Recueil n. 41); Urk. Christophorus’ von 903 Dez. 26 (JL 3532; Zimmermann, PUU I 29-31 n. 17); Urk. Leos IX. von 1050 April 18 (JL 4212); Urk. Innozenz’ II. von 1135 Juni 7 (JL 7671; Ramackers, PUU Frankreich IV 101); Urk. Innozenz’ II. von 1142 Dez. 17 (JL 8254; Ramackers, PUU Frankreich IV 121); Urk. Eugens III. von 1147 Juli 30 (JL 9108; Ramackers PUU Frankreich IV 156); Urk. Hadrians IV. von 1157 Jan. 4 (JL 10242; Ramackers, PUU Frankreich IV 192); Urk. Alexanders III. von 1163 März 11 (Ramackers PUU Frankreich IV 209); Urk. Alexanders III. von 1170 Dez. 23 (JL 11858; Ramackers, PUU Frankreich IV 256); Urk. Alexanders III. von 1171 Sept. 6 (JL 11903; Ramackers, PUU Frankreich IV 263); Urk. Clemens’ III. von 1188 Mai 5 (JL 16223; Ramackers PUU Frankreich IV 471); Urk. Coelestins III. von 1194 Juli 18 (JL 17141; Ramackers, PUU Frankreich IV 507); Urk. Innozenz’ III. von 1198 Dez. 18 (Innozenz, Register I 710 n. 484); Urk. Honorius’ III. von 1217 Feb. 13 (Potthast, Reg. 5458a; Pressuti, Regesta Honorii I 59 n. 336); Dorsualnotiz des 13. Jh. auf Urk. Ludwigs des Frommen von 825 Aug. (Brunel, L’original du diplôme Louis 143).

Drucke: Carafa, Epist. III 125; Sirmond, Conc. Gall. III 217; Conc. coll. reg. XXII 253; Yepes, Chronicon generale II App. 484-486; Labbe-Cossart, Conc. VIII 396; Hardouin, Acta Conc. V 239; Mabillon, De re dipl. 443 tab. 49; Marini, Papiri dipl. 23 n. 15; Cocquelines-Mainardi, Bull. Rom. I 195; Mansi, Coll. XV 284; Migne, PL CXIX 815; Tomassetti, Bull. Rom. I 312; Levillain, Examen critique 282-288.

Reg.: Bréquigny, Table I 264; Pflugk-Harttung, Originalurkunden 493 n. 51; Anal. iur. pont. X 92 n. 43; JE 2717; Melampo, Bolle papali 48 n. 4; Kehr, Die ältesten Papsturkunden 7 n. 4; Lohrmann, PUU Frankreich VII 22 n. 3.

Lit.: Levillain, Examen critique 178-182; Krusch, Urkunden Corbie 354f.; Voigt, Privilegien Corbie 142-148; Grierson, Eudes Ier 172; Haller, Nikolaus 138 Anm. 370; Rupp, Chrétienté 22; Hirsch, Untersuchungen 364f.; Studtmann, Pönformel 270; Lemarignier, Exemption monastique 296; Szaivert, Klosterexemtion 293; Fuhrmann, Pseudoisidor. Fälschungen II 252-254; Boshof, Traditio Romana 8f.; Boshof, Odo 47; Ganz, Corbie 34 und 146.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Levillain, Perels, Briefe I 551 und 567, Ramackers, PUU Frankreich IV 10-12 und 41 sowie Lohrmann, Register Johannes 205f. Anm. 178. Das Papyrusfragment konnte nicht eingesehen werden, weil es laut brieflicher Auskunft der Bibl. mun. in Amiens wegen des schlechten Zustandes nicht zugänglich gemacht werden dürfe. Schon Levillain 282 fand es in einem unlesbaren Zustand vor. Das Papyrusfragment der vorliegenden Urkunde in Amiens wurde früher vereinzelt mit einem nicht mehr vorhandenen Original von Papst Christophorus (JL 3532; Zimmermann, PUU I 29-31 n. 17) gleichgesetzt, vgl. Rabikauskas, Kuriale 71 Anm. 24. Zur Skriptum- und Datumzeile sowie zum sonstigen Aussehen des Originals vgl. Mabillon, De re dipl. 443. Die nur kurz bei Perels, MG Epist. VI 261 (vgl. auch nochmals Ramackers 41) erwähnte Hs. Paris 1557 bietet eine Abschrift der Urkunde mitten in einer Sammlung der Briefe Nikolaus’ I. und muß wohl neben der Berliner Chartularüberlieferung als eine dem Original sehr nahe stehende Kopie angesehen werden, die Levillain für seinen Druck nicht benutzt hat. Die Chartularüberlieferung Paris Ms. lat. 17762 ist nur fragmentarisch, der Text wird in diesem Chartular durch zwei Folien mit dem Text des Berthefrid-Privilegs unterbrochen; anscheinend wurden einzelne Folien beim Einband vertauscht. Die zahlreichen Erwähnungen in den späteren PUU gedenken des Nikolausprivilegs in der Regel zusammen mit anderen Diplomen für Corbie; die verfälschte Urkunde König Karls des Kahlen verzeichnet auch die Gesandtschaft Odos. Zu dem genannten Privileg Benedikts III. vgl. n. 374 und n. 375. – Im Rechtsinhalt folgt die Urkunde weitgehend n. 374; für die Schlußpassage hat man zuweilen pseudoisidorischen Einfluß angenommen, der zwar nicht schlüssig belegbar, aber immerhin möglich ist, so daß Fuhrmann die Verwendung eines Empfängerkonzeptes für vorstellbar hält. Vgl. auch dort zu den weiteren Übereinstimmungen mit n. †(?) 682 und JE †2579 (hierzu künftig die Dissertation von Cornelia Scherer, Erlangen), die alle mit den pseudoisidorischen Fälschungen und denjenigen von Le Mans zusammenhängen. Die These pseudoisidorischen Einflusses erhält dadurch neues Gewicht, daß die Entstehung des Fälschungswerkes inzwischen eher nach Corbie gelegt wird, vgl. hierzu die Arbeiten von Zechiel-Eckes, Auf Pseudoisidors Spur 6 sowie Zechiel-Eckes, Blick in Pseudoisidors Werkstatt 60f. Zur Nachwirkung des Papstdiploms auf eine Urkunde des Erzbischofs Liutbert von Mainz von 888 vgl. Honselmann, Urkunde Erzbischofs Luidberts und zusammenfassend Büttner, Luitbert von Mainz 109-112 mit Ed. der Liutberturkunde 113-115. Zum weiteren Rechtsinhalt und zu dem genannten Privileg des Bischofs Berthefrid vgl. n. 374. Manche Passagen folgen teilweise dem von Gregor I. verwendeten „Autuner Formular" (JE 1875-1877), vgl. Santifaller, LD 87 sowie 94. Zu den in der Datierung genannten Personen vgl Halphen, Administration 94 und Santifaller, Elenco 53 und 260. Bischof Odo von Beauvais brachte das päpstliche Privileg wohl gleichzeitig mit anderen Papstschreiben von seiner Romreise mit zurück, vgl. n. 635.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 623, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/d9d75f7d-b7e4-452b-b642-af3816a82bee
(Abgerufen am 25.05.2017).