Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 843 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) erinnert König Karl (den Kahlen) (dilecto filio Karolo glorioso regi) an seine bisherige Parteinahme für Königin Theutberga und ihren Bruder (Abt Hucbert von Saint-Maurice d’Agaune) (vgl. n. 494) und äußert seine Bestürzung über den ihm nun zugetragenen Bundesschluß Karls mit König Lothar (II.) zum Schaden Theutbergas, die mittlerweile unter dem Druck der Repressalien ihres Gatten in einem Brief (n. 802) ihren Verzicht auf die Königswürde sowie ihre ehelichen Ansprüche erklärt habe, was er in seiner Antwort (n. 841) jedoch abgelehnt habe; der Papst informiert Karl über das ihm berichtete Vorhaben Lothars, einen conventus zur Feststellung der Ungültigkeit seiner Ehe mit Theutberga einzuberufen, auf dem eine Entscheidung notfalls durch einen gerichtlichen Zweikampf gefällt werden solle, erklärt diese geplante Urteilsfindung vor einem weltlichen Gericht für unzulässig, da der Fall nach Appellation Theutbergas und Lothars bereits durch die höhere Autorität eines geistlichen Gerichts entschieden worden sei; er weist auf Fehler in der Argumentation Lothars hin, die dieser bereits vor dem päpstlichen Legaten (Bischof Arsenius von Orte) (vgl. n. 759) nicht habe ausräumen können, und spricht dem Zweikampf erneut die Legitimation als Rechtsmittel ab; er fordert Karl unter Verweis auf das Beispiel Hiobs und seiner Auslegung durch Papst Gregor (I.) (vgl. JE 1111, JE 1368 und JE 1369) auf, sich für Theutberga einzusetzen und ihr notfalls in seinem Reich Asyl zu gewähren, erwähnt sein Schreiben bezüglich Waldradas an den Episkopat in Lothars (II.) Reich (n. 842), bittet Karl, eine Abschrift dieses Schreibens an die dortigen Bischöfe weiterzuleiten, den ihm übersandten Brief n. 840 Lothar auszuhändigen und dem eingeschüchterten oder opportunistischen Klerus in dessen Reich durch einen fähigen Boten das Schreiben n. 842 zukommen zu lassen sowie schließlich möglichst bald über den Erfolg dieser Mission Bericht zu erstatten. – In einem Nachtrag (embolis) bittet der Papst Karl, den Inhalt des Schreibens an Lothar (n. 840) vorläufig geheim zu halten, bis erkennbar werde, ob Lothar den päpstlichen Ermahnungen Folge leiste, den Brief jedoch im Falle einer Fortsetzung seines obstinanten Verhaltens für alle zu veröffentlichen (ad omnium notitiam).

Originaldatierung:
Data VIII. Kalendas Februarias indictione XV.
Incipit:
Numquam dolorem generat sicut spes ...
Empfänger:
König Karl (den Kahlen)

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: Ende 9. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1557 fol. 44r, 45r-46r; 16. Jh., Rom Bibl. Vallicelliana: C 15 fol. 181v-185r; 17. Jh., Rom Bibl. Vallicelliana: C 23 fol. 177v (fragm.); 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3859A fol. 110r-113r.

Insert: Regino von Prüm, De syn. causis II 76f., 112f., 115 (Wasserschleben 258-260) (fragm.); Regino von Prüm, Chr. a. 866 (MG SS rer. G. [50] 86f.) (fragm.); Burchard von Worms, Decretum IX 49, 51 und 52 (Migne, PL CXL 823-824) (fragm.); Coll. XII partium (11. Jh., Wien Österreich. Nat. Bibl.: Cod. lat. 2136 fol. 174vb, 175ra; 11. Jh., Troyes Bibl. mun.: Ms. 246 fol. 188ra-188rb) (fragm.); Liber can. diversorum sanctorum patrum 146 1 und 154 4-6 (Motta 229f. und 256) (fragm.); Anselm von Lucca, Coll. can. X 21 (Version A) (Thaner 492) (fragm.); Coll. V librorum der Hs. Rom, Vat. lat 1348 III 29, 4 (Wolf von Glanvell 37) (fragm.); Coll. II librorum I 127, II 248 (Bernhard 29, 453f.) (fragm.); Coll. XIII librorum (12. Jh., Berlin StBibl. Preuß. Kulturbesitz: Ms. Savigny 3 fol. 16rb, 93ra) (fragm.); Bonizo von Sutri, Liber de vita christiana VIII 49 (Perels 266) (fragm.); Ivo von Chartres (?), Coll. tripartita III 1, 17 (Ende 12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3858B fol. 171vb; Anf. 13. Jh., Berlin StBibl. Preuß. Kulturbesitz: Ms. Lat. Fol. 197 fol. 134va) (fragm.); Ivo von Chartres, Decretum VIII 116, 128 und 187 (Migne, PL CLXI, 607f., 612, 623) (fragm.); Ivo von Chartres (?), Panormia VI 77, VII 24 (Migne, PL CLXI 1259, 1286) (fragm.); Coll. Atrebatensis (Ende 11. Jh., Arras Bibl. mun.: Ms. 425 fol. 62r) (fragm.); Coll. Sangermanensis IX voluminorum (12. Jh., Wolfenbüttel Herzog-August-Bibl.: Gud. lat. 212 fol. 33v, 43r) (fragm.); Coll. can. des Oberlandesgerichts Celle (Ende 11. Jh., Celle Oberlandesgericht: C. 8 fol. 57v-58v) (fragm.); Coll. VII librorum (Ende 11. Jh., Turin Bibl. naz. univ.: Ms. D. IV. 33 fol. 139r) (fragm.); Coll. can. Sancte Genoveve (Anf. 12. Jh., Paris Bibl. Sainte-Geneviève: Ms. 166 fol. 114r-114v) (fragm.); Polycarp (1. Rezension) (12. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1354 fol. 123r , 131r) (fragm.); Coll. der Bibl. de l’Arsenal (12. Jh., Paris Bibl. de l’Arsenal: Ms. 713 fol. 164r) (fragm.); Coll. III librorum (Anf. 12. Jh., Rom, Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 3831 fol. 81ra, 109va, 115va, 147ra) (fragm.); Coll. VII librorum (12. Jh., Wien Österreich. Nat. Bibl.: Cod. lat. 2186 fol. 244r; 12. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1346 fol. 139v) (fragm.); Coll. Caesaraugustana (12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3875 fol. 81r; 12. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3876 fol. 72v; 12. Jh., Barcelona Arch. Cor. Aragón: S. Cugat 63, fol. 123r) (fragm.); Coll. X partium (12. Jh., Florenz Bibl. naz. Centr. Conv. Soppr.: Ms. D. II. 1476 fol. 152v, 165v) (fragm.); Coll. IX librorum (12. Jh., Rom Bibl. Vat. Arch. di San Pietro: C. 118 fol. 95ra, 97rb, 99rb-99va) (fragm.); Coll. XIII librorum (12. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1361 fol. 190ra) (fragm.); Coll. can. (Anf. 12. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 3829 fol. 274r) (fragm.); Gratian, Decretum C. II q. V c. 22, C. XXVII q. II, c. 26 und C. XXXIII q. II c. 4 (Friedberg I 464, 1070 und 1151f.) (fragm.).

Erw.: n. 848; Ann. Bertiniani a. 867 (Grat 135f.); Schreiben der Kirche von Dol an Papst Innozenz III. von 1199 (Morice, Mémoires de Bretagne I 745).

Drucke: Carafa, Epist. III 195; Sirmond, Conc. Gall. III 324; Conc. coll. reg. XXII 308; Labbe-Cossart, Conc. VIII 431; Hardouin, Acta Conc. V 271; Hartzheim, Conc. Germ. II 324; Mansi, Coll. XV 318; Migne, PL CXIX 1142; MG Epist. VI 329-332 n. 48.

Reg.: Bréquigny, Table I 276; J 2174; Anal. iur. pont. X 148 n. 128; JE 2872.

Lit.: Dümmler, Ostfränk. Reich II 158f.; Parisot, Lorraine 290f., 294f.; Perels, Nikolaus 143 und 145f.; Haller, Nikolaus 68, 140 Anm. 375, 152 Anm. 407; Bishop, Nicholas 242; Staubach, Herrscherbild 150f., 209f.; Goetz, Auctoritas et Dilectio 39f., 55 Anm. 97; Heidecker, Kerk, huwelijk en politieke macht 177; Ubl, Doppelmoral 104-106.

Kommentar

Zu den Handschriften und zur Überlieferung vgl. Perels, Briefe I 545, 550-553 und 565-569 sowie Jasper, Beginning 112-114. In der ältesten Überlieferung (Paris Ms. lat. 1557) bleibt der Teil einer Spalte auf fol. 44r und fol. 44v frei, vgl. Perels, MG Epist. VI 329 Anm. y. Der oben kurz zitierte Nachtrag fehlt sowohl in den angegeben Handschriften als auch in den früheren Editionen. Dieser ist in Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1557 fol. 42r und Rom Bibl. Vallicelliana: C 15 fol. 177v im Anschluß an n. 840 überliefert, wurde aber von Perels in MG Epist. VI dem vorliegenden Brief an Karl den Kahlen zugeordnet, vgl. auch den Kommentar von n. 840 sowie MG Epist. VI 332 Anm. 4. Zu den kanonistischen Sammlungen ist zu vergleichen: zur Sammlung Reginos von Prüm Perels, Briefe II 54, Kéry, Canonical collections 128-133, Jasper 117, Fowler-Magerl, Clavis Canonum 77-79; zur Kanonessammlung Burchards von Worms Perels II 60-61, Kéry 133-155, Jasper 117f. und Fowler-Magerl 85-90; zur Coll. XII partium, den beiden Versionen und ihrer Entstehungszeit Kéry 155-157, Fowler-Magerl 91-93, desweiteren Perels II 61-63, Mordek, Bibl. capitularium 910f. sowie Müller, Collectio Duodecim partium 162, 165f., wonach die Sammlung in dieser Passage vor allem mit Burchard, weniger mit Regino übereinstimmt; zur Collectio can. Anselms von Lucca Perels II 73-75, Kéry 218-226, Jasper 120f. und Fowler-Magerl 139-148; zur Coll. can. V librorum der Hs. Rom, Vat. lat. 1348 Kéry 157-160 und Fowler-Magerl 82-85; zur Datierung der Coll. II librorum Kéry 227 sowie Fowler-Magerl 150 – abweichend von Gilchrist, Collection of Cod. Vat. lat. 3832, wobei Kanon I 127 lediglich als Capitulatio überliefert ist; zur Coll. XIII librorum der Hs. Berlin, StBibl. Preuß. Kulturbesitz, Savigny 3 Kéry 226f. und Fowler-Magerl 155f.; zur Coll. tripartita Perels II 97-109, Kéry 244-250, Jasper 124 und Fowler-Magerl 187-190; zur Coll. Atrebatensis Kéry 279 und Fowler-Magerl 206f.; zur Coll. Sangermanensis IX voluminorum Kéry 262f. und Fowler-Magerl 207-209; zur Coll. can. der Hs. Celle, Bibl. des Oberlandesgerichts C. 8 Fowler-Magerl 121f.; zur Coll. der Bibl. de l’Arsenal und ihrer Entstehungszeit n. 435 sowie Fowler-Magerl 192f.; zur Coll. VII librorum in der Hs. Turin, Bibl. naz. univ.: Ms: D. IV. 33 und ihrer Entstehungszeit sowie dem Entstehungsort Kéry 265 und Fowler-Magerl 163-166; zur Coll. can. Sancte Genoveve und ihrer Entstehungszeit Fowler-Magerl 205; zum Polycarp in der Hs. Vat. lat. 1354 und in weiteren Handschriften Perels II 117f., Kéry 266f. und Fowler-Magerl 229-232 (ferner Kuttner, Catalogue 118f.); zur Coll. III librorum Kéry 269-271 und Fowler-Magerl 234f.; zur Coll. VII librorum der Hs. Wien, Österreich. Nat. Bibl., Cod. lat. 2186 und ihrer Entstehungszeit Kéry 269 und Fowler-Magerl 232-234 (zur Verwandtschaft von Coll. VII librorum und Polycarp außer Perels II 95-97 besonders JFasper 122, Anm. 152) sowie zur Coll. VII librorum in Rom, Bibl. Vat. lat. 1346 Kuttner 100-103; zu den drei Fassungen der Coll. Caesaraugustana n. 433 sowie Perels II 114-117, Kéry 260-262, Fowler-Magerl 239-244; zur Coll. X partium in der Hs. Florenz, Bibl. naz. Centr. Conv. Soppr. Ms. D. II. 1476 und weiteren Handschriften Kéry 263f. und Fowler-Magerl 209-214; zur Coll. IX librorum Arch. di San Pietro C. 118 Kéry 271f. und Fowler-Magerl 235f.; zur Coll. XIII librorum der Hs. Vat. lat. 1361 Kuttner 130-132, Kéry 291f. und Fowler-Magerl 225f.; zur Coll. can. der Hs. Vat. lat. 3829 Kéry 288, Jasper 123 und Fowler- Magerl 216-218. Die Erwähnung im Dolenser Schreiben dürfte sich auf Gratian C. XXXIII q. II c. 4 beziehen. Der Papst erinnert Karl daran, in seiner Parteinahme für Theutberga sogar soweit gegangen zu sein, selbst zugunsten ihres Bruders, des Abtes Hucbert von Saint-Maurice d’Agaune, am Apostolischen Stuhl interveniert zu haben, zu diesem vgl. n. 494. Zu den nur aus dem vorliegenden Schreiben rekonstruierbaren Plänen Lothars II. vgl. Dümmler 155 und Parisot. In seinem Tadel läßt Nikolaus den Vorwurf anklingen, Karl habe den Seitenwechsel im Ehestreit zum Preis eines an ihn übertragenen Klosters vollzogen. Dies spielt offensichtlich auf die Übergabe des Klosters Saint-Vaast an, das Lothar im Juli 866 an seinen Onkel abtrat (Böhmer-Mühlbacher2 1313a), vgl. Ann. Bertiniani a. 866 (Grat 128), Parisot, Lorraine 290 und Congar, Nicolas Ier II² 145.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 843, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/d4a2378f-0929-471b-b6b8-f7b791847322
(Abgerufen am 19.11.2017).