Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 846 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) erneuert dem Erzbischof Ado von Vienne (reverentissimo et sanctissimo confratri nostro Adoni archiepiscopo) wunschgemäß das decretum perpetuum nach dem Vorbild seiner Vorgänger Leo (I.) (JK 450) und anderer (Päpste), <verfügt die Stellvertretung Ados für den Papst in den septem provinciae (ad privilegium Viennensis ecclesiae septem provinciae pertinerent, in quibus praesul ipsius vices nostras agens ...)>, bestimmt insbesondere die Unterstellung der vier 〈sieben〉 (Bischofs)städte (civitates vel oppida) Grenoble, Valence, 〈Die, Viviers,〉 Genf und Tarentaise 〈sowie Maurienne〉 (Gratianopolis ... Valentia, 〈Dia, Alba Vivarium,〉 Geneva, Darentasia 〈et Mauriana〉) unter Vienne, betont jedoch die Rechte des Sitzes von Tarentaise in den drei weiteren Städten, der allerdings dem Viennenser Primas unterworfen bleibe und zu den vom Primas einberufenen Synoden erscheinen solle (... et ad synhodum eiusdem archiepiscopi et primatis vocatus pariter cum eisdem ipsis sibi concessis occurrat ...).

Originaldatierung:
Data Id. Iun. indictione XV.
Incipit:
Decretum perpetuum Viennensis ecclesiae, quod ...
Empfänger:
Erzbischof Ado von Vienne

Überlieferung/Literatur

Orig.: –. Kop.(Fassung A): 10. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Regin. lat. 566 fol. 62r-62v; 17. Jh., Carpentras Bibl. Inguimbertine (Bibl. mun.): Ms. 518 p. 994; 18. Jh., Paris Bibl. nat.: Coll. Moreau 1231 fol. 37r-37v. Kop. (Fassung B): 17. Jh., Carpentras Bibl. Inguimbertine (Bibl. mun.): Ms. 518 p. 997; 17. Jh. (1614), Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 5662 p. 120-123.

Erw.: Urk. Gregors VII. von 1077 März 6 (JL †5024; Gall. pont. III 130f. n. †167); Urk. Urbans II. (von 1094 Feb.-März) (Gall. Pont. III 138f. n. 187); Urk. Paschalis’ II. (von 1099-1103) (JL 6596; Gall. Pont. III 147f. n. 219); Urk. Calixts II. von 1119 Juni 28 (Gall. Pont. III 164 n. 255) und von 1120 Feb. 25 (JL 6822; Gall. pont. III 165 n. 258). Drucke (Fassung A): Labbe-Cossart, Conc. VIII 567; Hardouin, Acta Conc. V 389; Coleti, Conc. IX 1587; Cocquelines-Mainardi, Bull. Rom. I 205; Mansi, Coll. XV 452; Gall. christ. XVI Instr. 8; Migne, PL CXIX 1151; Tomassetti, Bull. Rom. I 330; MG Epist. VI 667f. n. 153. Drucke (Fassung B): Du Boys-Olivier, Veteris Floriacensis bibliothecae regiae laevum xyston 53f.; Le Lièvre, Antiquité Vienne 208f.; Migne, PL CXXIX 1015; MG Epist. III 100 n. 22; MG Epist. VI 690 n. 170. Reg. (Fassung A): Bréquigny, Table I 277; J 2178; Anal. iur. pont. X 149 n. 133; JE 2876; Gall. Pont. III 109f. n. 104. – Reg. (Fassung B): J CCCXLV; JE †2877; Schilling, Guido 641 n. 22; Gall. Pont. III 110 n. †105.

Lit.: Gundlach, Streit Arles und Vienne 153-157; Lesne, Hiérarchie épiscopale 100 Anm. 3; Kremers, Ado von Vienne 41f.; Schilling, Guido 276-279, 341f. u. ö; Font-Réaulx, Lettres 70.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Perels, Briefe I 564f. und 583, Wiederhold, PUU Frankreich III 7 (ND 251) mit Anm. 1, Jasper, Beginning 111 sowie Gall. Pont. Santifaller, LD 95 verzeichnet keine Benutzung des LD. Zu den späteren Erwähnungen vgl. Gundlach 155 sowie die in MG Epist. III 100-109 gedruckten gefälschten Viennenser Briefe, wobei oftmals unklar ist, ob im Einzelfall auf die Fassung A oder B angespielt wird. Cocquelines druckt Fassung A, bietet als Incipit jedoch Quod reverenter. Die echte Fassung (A) und die verfälschte Fassung (B) stimmen bis auf die Nennung der septem provinciae, der „Stellvertretung" und dreier zusätzlich nun dem Viennenser Einfluß zugesprochener Orte miteinander überein. Die drei Bischofsstädte, bei denen der Sitz Tarentaise im Gegensatz zu Vienne das Recht zur Bischofsweihe und zur Einberufung von Synoden ausüben dürfe, sind in der echten Fassung A nicht namentlich erwähnt; vgl. jedoch zu der eigenen Provinz und den Suffraganen von Tarentaise Sitten und Aosta, die Bemerkungen von Duchesne, Fastes I 213 und 243-248 sowie bereits Gundlach 154f. Zur Einordnung dieser ungewöhnlichen Konstruktion in den (kirchen)politischen Zusammenhang vgl. Kremers und Schilling. Die gefälschte Fassung gehört zu den Viennenser Fälschungen aus der Zeit des Erzbischofs Guido von Vienne (1088-1119), des späteren Papstes Calixt II., wie zuerst Gundlach passim, bes. 184, inzwischen ausführlicher Schilling dargelegt hat. Schilling legt die Verfälschung von Fassung B in die Jahre 1094-1103. Hierbei sollten Primatsrechte von Vienne gegen Arles verteidigt werden, wie die Textübereinstimmungen mit späteren Urkunden, die Schilling nachgewiesen hat, unterstreichen. Zum Titel des Primas vgl. Schilling, 335-337. Die Datierung findet sich nur in der echten Fassung (A).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 846, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/c0cbb947-5f78-4782-88ce-ac7e0fb3369c
(Abgerufen am 21.09.2017).