Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 452 von insgesamt 870.

Nikolaus (I.) übersendet Abt Theoto von Fulda wunschgemäß ein Exemplar der Papst Damasus (I.) zugeschriebenen Papstviten samt deren Fortsetzung, um die Theoto in einem durch den Mönch Egilo von Prüm überbrachten Schreiben gebeten hatte.

Empfänger:
Abt Theoto von Fulda

Überlieferung/Literatur

Erw: Brieffragmente des Abtes Theoto an den Papst (>MG Epist. V 532 n. 33).

Reg.: GP IV 364 n. *25 und *25a.

Kommentar

Die Übersendung des erbetenen Werkes, bei dem es sich um ein Exemplar des Lib. pont. handelt, ist nur aus den Brieffragmenten zu erschließen, die Dümmler aus der Sammlung der Magdeburger Zenturien wieder abgedruckt hat; dort werden Anfrage und Antwort zusammen thematisiert. Vgl. zu dieser Fuldaer Briefsammlung und ihren Überlieferungsproblemen Hartmann, Humanismus und Kirchenkritik bes. 102 und 205. Nach MG und GP handelt es sich bei Egilo wahrscheinlich um den späteren Erzbischof von Sens (865/866-871), der zunächst bis 860 Mönch in Prüm und danach in Flavigny die Abtswürde innehatte. 866 beauftragte Hinkmar von Reims eben diesen, eine aktualisierte Fassung des Lib. pont. seit der Amtszeit Papst Sergius’ II. († 847) zu besorgen (MG Epist. VIII 194 n. 186), vgl. Herbers, Liber Pontificalis 87 mit Anm. 2; zur Zuschreibung des gesamten Lib. pont. an Damasus vgl. auch das Zitat des Hrabanus Maurus (ibid. 87 in Anm. 1). Die Sedenzzeiten der erwähnten Personen bieten keine Anhaltspunkte für eine genauere Eingrenzung der Datierung innerhalb des Pontifikats Nikolaus’. Akzeptiert man jedoch die von MG und GP vertretene Identifizierung Egilos und unterstellt Theoto in seinem Brieffragment einen bewußten Gebrauch der Formulierung monachus Prumiensis, so könnte daraus zumindest für die Bitte um Übersendung der Papstviten auf einen Zeitpunkt vor 860 geschlossen werden, als Egilo Prüm verließ und den Abbatiat von Flavigny übernahm. Ebenso ist jedoch eine Datierung im Zusammenhang mit der 866 in Hinkmars Auftrag beschafften Fortsetzung des Lib. pont. vorstellbar. In diesem Fall bliebe jedoch unklar, warum Egilo in Theotos Brieffragment nicht als Erzbischof von Sens bezeichnet wird.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 452, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/c09f25f2-cb2a-4a77-a58e-e9485f8e74c8
(Abgerufen am 22.01.2017).