Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 637 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) verleiht der Metzer Kirche ein Privileg bezüglich der Restitution kirchlichen Besitzes.

Empfänger:
Metzer Kirche

Überlieferung/Literatur

Erw.: Urk. des Bischofs Adventius von Metz für das Kloster Gorze von 863 (d’Herbomez, Cartulaire 106-110 n. 60).

Reg.: JE *2734; Parisse, Bullaire Lorraine 14 n. 6.

Lit.: Dümmler, Ostfränk. Reich II 67 Anm. 3; Parisot, Lorraine 231 Anm. 5; Engelmann, Legaten 61; Pöschl, Kirchengutsveräußerungen 48; Gaillard, D’une réforme à l’autre 168-172.

Kommentar

Adventius beruft sich in der angegebenen Urkunde auch zur Durchsetzung der Forderung nach Restitution entfremdeten Kirchengutes auf König Lothar II. und auf die Metzer Synode (n. 642), auf der er das Privileg des Papstes empfangen habe: ex auctoritate synodice diffinitionis, que in nostra sede, imperante ... Nicholao, canonice celebrata est, in suo statu, Deo auxiliante, restituimus, ubi etiam mandata per legata Romane sedis accepimus, ut facultates rerum ecclesie nostre reintegraremus, sicut in eodem privilegio continetur, quod in eadem sancta synodo juditio legatorum beatissimi papae Nicholai, et consensu episcoporum multiplicium regionum patratum est. Bereits Dümmler bezeichnete die Adventiusurkunde als „merkwürdig", so daß auch das erwähnte päpstliche Privileg zumindest zweifelhaft bleibt, möglicherweise sei zu den Metzer Synodalbeschlüssen im Hinblick auf die Präsenz der päpstlichen Legaten ein Privileg Nikolaus’ I. erfunden worden. Gaillard 171 sieht in der Urkunde Adventius’ von 863 hingegen den Versuch, eine bischöflich bestimmte Reform in Gorze zu initiieren und verweist dabei auf die Rolle des Papstes, den Adventius als den eigentlichen Initiator der Reform stilisiere (ibid. 170). Anders als Dümmler geht Gaillard jedoch nicht so weit, Adventius eine Erfindung des Privilegs zuzuschreiben (170-172). Setzt man die Echtheit mithin voraus, ist die Ausstellung und damit eine Datierung des Schreibens im Einklang mit der auf 863 datierten Adventiusurkunde auf die Zeit vor der Metzer Synode (n. 642) anzunehmen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 637, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b6fe1af9-ae88-417f-8cbc-b6ecdf78d2fa
(Abgerufen am 19.10.2017).