Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 594 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) informiert Kaiser Ludwig (II.) (Hludowico imperatori) über die Entsendung der beiden Legaten, Bischof Radoald von Porto und Bischof Johannes von Cervia (episcopos, Radoaldum videlicet sanctae Portuensis ecclesiae et Iohannem sanctae Ficoclensis ecclesiae antistites) (n. 600), zur Abhaltung einer Synode im päpstlichen Auftrag (pro perficienda synodo ... nostra apostolica fieri auctoritate decrevimus) in der Angelegenheit König Lothars (II.), bittet um Begleitung seiner Legaten bis zu einem (Grenz)ort (usque ad locum, quo a talibus suscipiantur hominibus, quorum comitatu ad praedictum regem Hlotarium, fratrem vestrum, illesi valeant pervenire ...) und verweist auf die Vorladung zweier Bischöfe aus dem Reich Karls (des Kahlen) (n. 596) zu der nach Metz einberufenen Synode (in Mettis civitate congreganda est) (vgl. n. 642).

Originaldatierung:
Data ut supra.
Incipit:
Augustae serenitatis magnitudini vestrae imperiali ...
Empfänger:
Kaiser Ludwig (II.)

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 9. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1458 fol. 172v; Ende 9. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 1557 fol. 55r; 16. Jh., Rom Bibl. Vallicelliana: C 15 fol. 205v-206r; 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 3859A fol. 133v-134r.

Erw.: n. 605.

Drucke: Carafa, Epist. III 120; Meurisse, Hist. Metz 231; Sirmond, Conc. Gall. III 193; Conc. coll. reg. XXII 246; Labbe-Cossart, Conc. VIII 391; Hardouin, Acta Conc. V 234; Hartzheim, Conc. Germ. II 281; Mansi, Coll. XV 279; Migne, PL CXIX 799; MG Epist. VI 270f. n. 4.

Reg.: Bréquigny, Table I 261; Anal. iur. pont. X 82f. n. 21; J 2037; JE 2701; Böhmer-Zielinski n. 206.

Lit.: Dümmler, Ostfränk. Reich II 62; Parisot, Lorraine 216f.; Engelmann, Legaten 53 und 56; Hefele-Leclercq, Hist. IV,1 316f.; Perels, Nikolaus 71; Haller, Nikolaus 35 Anm. 90; De Clercq, Législation II 250; Bishop, Nicholas 147; Staubach, Herrscherbild 146; Goetz, Auctoritas et Dilectio 41; Georgi, Erzbischof Gunthar 20; Schieffer, Beziehungen karolingischer Synoden 152f.; Heidecker, Kerk, huwelijk en politieke macht 127, 175.

Kommentar

Die kanonistische Sammelhandschrift Paris Ms. lat. 1458 stammt in diesem Teil aus dem 9. Jh., vgl. dazu Perels, Briefe I 570-572, Mordek, Bibl. capitularium 412-414 und Jasper, Beginning 114; zu den weiteren Hss. vgl. Perels I 550-553 und 565-569 sowie Jasper 112-114. Der gleichzeitig mit n. 595, n. 596, n. 597 und n. 598 abgefaßte Papstbrief (ein in den Handschriften vermerktes Data ut supra verweist auf n. 595) diente wohl vornehmlich dazu, das Einvernehmen mit dem auf Seiten Lothars II. stehenden Kaiser Ludwig II. zu sichern oder herzustellen, vgl. Perels, Nikolaus und Haller. Deshalb wird die zum gleichen Zeitpunkt erfolgte Einladung von zwei Bischöfen aus dem Reich Karls des Kahlen (n. 596) zur Metzer Synode (n. 642) eigens erwähnt. Der Papst vermerkt insbesondere, die Gesandten seien erst später als inter nos statutum abgeordnet worden, vgl. Böhmer-Mühlbacher2 n. 1222a. Zu datieren ist wegen des Data ut supra, das sich auf n. 595 bezieht, zeitgleich mit n. 595, n. 596, n. 597 und n. 598, vgl. allgemein zur zeitlichen Einordnung auch n. 600.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 594, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b039f9bf-ec03-4abe-ae3d-a14bdd7a6e4d
(Abgerufen am 19.08.2017).