Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 834 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) entsendet den Bischof Donatus von Ostia, den römischen Presbyter Leo von S.Lorenzo in Damaso sowie den römischen Diakon Marinus mit Briefen (n. 823, n. 824, n. 825, n. 826, n. 827, n. 828, n. 829, n. 830; n. 831 und n. 832) als Legaten nach Konstantinopel.

Empfänger:
Bischof Donatus von Ostia, den römischen Presbyter Leo von S.Lorenzo in Damaso sowie den römischen Diakon Marinus

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 823; n. 826; n. 828; n. 829; n. 830; n. 831; n. 857; Lib. pont. (Duchesne II 164). Reg.: –.

Lit.: Perels, Nikolaus 159; Haller, Nikolaus 84; Riesenberger, Prosopographie 167f. und 274; Schreiner, Liber pontificalis 45; Nerlich, Diplomatische Gesandtschaften 222f., 226; Herbers, 866 – Bulgarien 18.

Kommentar

Der Bericht des Lib. pont. erwähnt die Entsendung im Anschluß an die weitere, wohl zeitgleiche Legation nach Bulgarien (n. 833); in den oben unter den Erwähnungen angegebenen Papstbriefen werden die Legaten (teils namentlich) genannt oder empfohlen. Die päpstlichen Boten wurden aber von den Griechen nicht in das Byzantinische Reich gelassen und die Annahme der päpstlichen Briefe wurde verweigert, nach 40tägigem Warten kehrten Marinus, Donatus und Leo um; vgl. hierzu außer dem Bericht des Lib. pont. (Duchesne II 165) auch n. 857 an Hinkmar sowie den Brief Johannes’ VIII. an Ludwig II. (JE 3005). Laut Haller nahmen die Legaten auch den Brief an den Armenier mit (n. 832), vgl. auch n. 778. Haller glaubt weiterhin, daß die oben genannten Personen nicht gemeinsam mit den Legaten nach Bulgarien aufbrachen, weil man in Konstantinopel schon bei deren Eintreffen an der Grenze vom römischen Auftreten in Bulgarien wußte, vgl. Lib. pont. (Duchesne II 165, Z. 6f.). Da allerdings die mitgenommenen Briefe teilweise datiert sind, müßten dann n. 822 und die zugehörige Legation (n. 833) zeitlich früher datiert werden, was eher unwahrscheinlich ist.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 834, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/adaf000a-c46f-449e-9bfa-5860c93cbb9e
(Abgerufen am 23.03.2017).