Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 617 von insgesamt 870.

Papst Nikolaus (I.) verleiht (concedimus et largimur) der Kirche von Adria unter Bischof Leo (Leoni reuerentissimo Adriensi episcopo et per te ... successoribus) auf Bitten Kaiser Ludwigs (II.) sowie dessen Gemahlin Angilberga (propter ... preces Lodouuici imperatoris augusti atque Ingelberge dilecte coniugis regnique eius consortis ...) (MG DD L II n. 100; Böhmer-Zielinski n. 209) alle bisherigen sowohl von Kaisern und Päpsten verliehenen honores, Privilegien und Rechte über beweglichen und unbeweglichen Besitz, verleiht (concedo) ihm Güter der römischen Kirche im Comitat von Gavello samt weiterem genannten Besitz im Territorium von Adria innerhalb genannter Grenzen zugunsten der zerstörten Kirche (concedimus tibi tueque ecclesie in perpetuum habendum tenendum possidendum ordinandum in restauratione et reedificatione tue dirute ecclesie et funditus destructe), verbietet die Erhebung von Zöllen und Abgaben, nimmt den Bischof und seine Leute unter päpstlichen Schutz zum Aufbau der Kirche von Adria sowie zur Ausübung des Weiherechtes über Klerus und Kirchen.

Originaldatierung:
Scripta per manus Iohannis protonotarii sancte sedis apostolice et cum bulla munivit. Anno dominice incarnationis octingentesimo octuagesimo tercio, die quartodecimo mensis marcii, data per indictionem duodecimam.
Incipit:
Propter amorem ac preces Luodouuici ...
Empfänger:
Kirche von Adria

Überlieferung/Literatur

Orig.: –.

Kop.: 13. Jh., München StBibl.: Cod. lat. 27312 fol. 1r.

Drucke: Kehr, PUU Venetien 215f. (ND 523f.); Zennari, Grande feudo 16f.; Zennari, Agro adriese 57f.

Übers. (ital.): Zennari, Grande feudo 18f.

Reg.: Ughelli, Italia Sacra II1 397 und II2 401; Silvestri, Descrizione 154; JE 2848; IP V 189f. n. 1.

Lit.: Zennari, Grande feudo 14-20, 24; Zennari, Agro adriese 16-19; Vasina, Ravenna e Adria 195, 198-200.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr 203 (n. 511) und IP. Die Schrift der einzigen Kopie ist inzwischen noch stärker verderbt als zu Zeiten der von Kehr angefertigten Edition. Die Drucke von Zennari sind anastatische Nachdrucke von Kehr. Das Privileg Johannes’ X. (JL 3561, Zimmermann, PUU I 76-78 n. 46, Böhmer-Zimmermann n. 49) – vgl. auch die Urkunde Marinus’ II. (JL 3627; Zimmermann, 188-190 n. 107; Böhmer-Zimmermann n. 181) – folgt in weiten Teilen der vorliegenden Urkunde; zur Verwendung des LD vgl. Santifaller, LD 94f. Zu den Abhängigkeiten vgl. auch Vasina 198-200. Zennari interpretiert das Privileg als wichtiges Zeugnis dafür, daß der Comitat (bzw. das Bistum, vgl. n. 565) von Gavello in das Bistum von Adria als „feudum" integriert wurde; vorsichtiger hierzu Vasina. Zennari will auch den Aufbau der Kirche eher im übertragenen Sinn verstanden wissen und nimmt keine konkrete Zerstörung von Kirchenbauten an. Allerdings scheint dies aufgrund der oben zitierten Formulierungen eher zweifelhaft. Die Datierung ist in der überlieferten Form nicht ursprünglich, so z. B. die Ankündigung der Besiegelungsbulle. Das Inkarnationsjahr deckt sich nicht mit der Indiktion; in der Regel wird das Jahr 863 angenommen, auch weil es dem Itinerar des Intervenienten Ludwigs II. eher entspräche, vgl. Böhmer-Zielinski n. 209. Geht man hingegen von der Indiktion aus, käme während des Pontifikates Nikolaus’ I. eher das Jahr 864 in Frage. Zu dem in der Datierung genannten Protonotar Johannes vgl. Santifaller, Elenco 54 und 259.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 617, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/a5cb989f-3a51-4e95-a43e-a99dc959c1ef
(Abgerufen am 23.04.2017).