Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 294 von insgesamt 870.

Papst Leo (IV.) befiehlt (precipimus ) dem exkommunizierten (vgl. n. 291 ) (Kardinal)presbyter Anastasius von S. Marcello (Anastasio presbitero excommunicato), der sich schon fünf Jahre von seiner Titelkirche entfernt habe, zu dem für den 15. November 853 anberaumten Konzil (ad concilium quod quintum decimum congregaturi sumus die Novembris expectate future secunde mensis indictionis ) zu erscheinen, tadelt sein unrechtmäßiges Fernbleiben bei zwei früheren Konzilien (n. 237 und n. 291), wie die jetzigen Überbringer des Briefes, Bischof Nikolaus (von Anagni), Bischof Petronacius (von Albano) und Bischof Johannes (III. von Velletri) bezeugen könnten; Leo kündigt für den Fall des erneuten Nichterscheinens die Aufrechterhaltung der Exkommunikation und des Anathems sowie weitere Strafen an.-Cum spiritalibus te nostris procreatum ...

Incipit:
Cum spiritalibus te nostris procreatum

Überlieferung/Literatur

Insert: n. 307. Erw.: Lib. pont. (Duchesne II 129). Reg.: J 1987; JE 2636; IP I 74f. n. 6. Lit.: Lapôtre, Anastasio 56f.; Perels, Nikolaus 198; Arnaldi, Anastasio 26; Hartmann, Synoden 237f.; Herbers, Leo 217.

Kommentar

Der Brief ist nur innerhalb der Konzilsakten überliefert; über deren Hss. vgl. Hartmann (MG Conc. III 311f.). Er wurde den Konzilsteilnehmern vom Notar und Skriniar Theodor (vgl. Santifaller, Elenco 56 und 257) vorgelesen, nachdem die schon erwähnten Bischöfe Nikolaus, Petronacius und Johannes III. (zu ihrer Identifizierung vgl. MG Conc. III 310 Anm. 10-12) bezeugt hatten, Anastasius sowohl schriftlich als auch mündlich geladen zu haben (presentaliter verbis et litteris eum vocavimus) . Die Übergabe des Briefes erfolgte in Chiusi, wo sich Anastasius mit den kaiserlichen Missi (Bischof Noting von Brescia und Graf Adelgis I. von Parma) aufhielt (MG Conc. III 332f., vgl. n. 287 ). Der Verweis auf die beiden früheren Konzilien bezieht sich am ehesten auf n. 237 und n. 291, vgl. Hartmann (MG Conc. III 334 Anm. 151), obwohl eine Anspielung auf n. 161 oder n. 208 nicht ausgeschlossen ist. Das auf den 15. November anberaumte Konzil fand erst im Dezember 853 statt (n. 307); aus der zitierten Indiktion, die wohl noch nicht gewechselt hat (future secunde mensis indictionis), ergibt sich der Terminus ante quem; einen Terminus post quem bietet n. 291.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 294, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0853-06-20_1_0_1_4_2_294_294
(Abgerufen am 25.07.2017).