Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 274 von insgesamt 870.

Papst Leo (IV.) legt Johannes Garin (Johannes Garus), der wegen seiner Verfehlungen nach Rom gepilgert war, eine siebenjährige Buße auf.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Gründungslegenden des Klosters Montserrat: Hieronymus Müntzer, Itinerarium (von 1494-1495) (Pfandl, Itinerarium 16f.). Reg.: .

Kommentar

Die Gründungslegenden mit Traditionselementen, die auf Leo zu beziehen sind, lassen sich in schriftlicher Form offensichtlich nicht weiter als in das ausgehende 15. Jahrhundert zurückverfolgen (vgl. außer dem zitierten und für das obige Regest vor allem zugrunde gelegten Reisebericht: Libro de la Historia, 1574, Bl. 3-12, Vicente Domenec, Historia general, 1630, 388-393 sowie Historia vom Ursprung, 1588). Sie berichten allgemein von der Romfahrt Garins, die dieser nach Unzucht mit der Tochter des Grafen von Barcelona unternahm. Der Reisebericht des Nürnberger Arztes Hieronymus Müntzer legt die Romfahrt des angeblichen Gründers von Montserrat, Garin, in das Jahr 853, vgl. in der Edition bei Pfandl (16f. Anm. 1) weitere Hinweise zur legendarischen Tradition. Dieses frühe Datum ist freilich keinesfalls gesichert, denn zuweilen wird der Barceloneser Graf als Wifred el Pilós (878-897) bezeichnet. Die von Cristobál De ViruÉS in seinem Werk: El Montserrate (Madrid 1805) angeführte Version nennt den Namen des Papstes und spricht zusätzlich davon, daß Garin vor seiner Romfahrt in Afrika und Italien gekämpft habe, nach seiner Gefangennahme auf wunderbare Weise zu Papst Leo IV. gekommen sei, dem er seine Vergehen gebeichtet habe. Der Papst habe ihm geboten, auf allen Vieren nach Katalonien zurückzugehen, bis er ein drei Monate altes Kind sprechen höre. Ein echter Kern der Geschichte, der sich der Person und der Zeit Leos IV. sicher zuordnen ließe, ist nicht erkennbar. Zuweilen wird die Romfahrt auch auf den Pontifikat Stephans V. oder eines Papstes Johannes bezogen, vgl. G. Pujades, Crónica universal Cataluña 2/VI, 374f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. F274, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0853-00-00_5_0_1_4_2_274_F274
(Abgerufen am 27.06.2017).