Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 269 von insgesamt 870.

Papst Leo (IV.) läßt die Kirche S. Maria (in Saxia) über der Schola Saxonum (in Rom) (in ecclesia ... Mariae ... supra schola Saxonum ) neu erbauen und schenkt ihr drei goldverzierte Decken und vier goldverzierte Tücher.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Lib. pont. (Duchesne II 128). Reg.: -. Lit.: Reekmans, Développement topographique 217f.

Kommentar

Nur der Lib. pont. berichtet über Aufbau und Ausstattung der Kirche. Zu S. Maria in Saxia vgl. außer IP I 151 auch Hülsen, Chiese 363 f. und Armellini, Chiese II 951 f. Die Kirche war wohl auch von den Sarazenen (vgl. n. 59 ) geplündert worden, wie Armellini vermutet. Zerstörungen durch den Brand im Sachsenviertel (n. 141) sind ebenso wenig auszuschließen, vgl. Reekmans und Herbers, Leo 164. Zur Bedeutung der Scholen ibid. 255-259. Die Datierung ergibt sich aus der weitgehend chronologischen Berichterstattung nach Indiktionen im Lib. pont., vgl. n. 121 und n. 256 . Leo IV. verlieh somit erst später (854) die bereits wiederaufgebaute Kirche an das Kloster S. Martin (n. 312).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 269, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0852-00-00_14_0_1_4_2_269_269
(Abgerufen am 29.05.2017).