Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 171 von insgesamt 870.

Papst Leo (IV.) schenkt der Kirche S. Peter (in Rom) (in ecclesia beati Petri apostolorum principis ) ein Weihrauchfaß, ein vergoldetes Silberkruzifix und einen Edelstein, je eine Decke für das Oratorium des hl. Gregor (I.), des hl. Pastor, der hl. Maria und des hl. Kreuzes sowie für das Oratorium qui ponitur ad fontem, das außerdem zehn Tücher erhält.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Lib. pont. (Duchesne II 116 und 117; Prerovský II 556). Reg.: -.

Kommentar

Nur die Passagen des Lib. pont. nennen die verschiedenen Gegenstände; die bei Prerovský verzeichnete Fassung berichtet lediglich über das vergoldete Silberkruzifix. Bei allen Geschenken aus Edelmetallen steht eine Gewichtsangabe. Das Rauchfaß war mit dem Namen des Papstes versehen. Zu S. Peter vgl. nebst IP I 132ff. auch Corpus Basilicarum Christianarum V 165 ff. mit weiterer Literatur, sowie weitere Schenkungen Leos IV. (n. 121, n. 142, n. 175, n. 266, n. 295 und n. 317). Zur Baugeschichte vgl. allgemein Arbeiter, Alt-St.-Peter. Zu den genannten Kapellen vgl. Buchowiecki, Kirchen Roms I 108f.; mit dem genannten Pastor könnte Petrus gemeint sein, vgl. Duchesne II 136 Anm. 31. Auch bleibt die Identifizierung des Oratorium qui ponitur ad fontem unsicher; in der späteren Fassung des Lib. pont. steht hierfür ganz allgemein die Peterskirche. Vgl. allerdings die in n. 217 genannte fons sancti Martini . Nur die zweite Passage (Duchesne II 117) verweist auf die Verwüstungen durch die Sarazenen; wahrscheinlich ist noch der erste Sarazenenzug unter Sergius II. (vgl. n. 59 und n. 60 ) gemeint. Die verschiedenen Nennungen der 12. Indiktion im Lib. pont. (Duchesne II 115: duodecima instante indictione; Duchesne II 117: insistente indictione und indictione vigente ) legen eine Datierung zu Ende der 11., eventuell auch zu Beginn der 12. Indiktion nahe; vgl. n. 167, n. 168, n. 169, n. 170 .

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 171, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0848-08-00_5_0_1_4_2_171_171
(Abgerufen am 20.01.2017).