Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 131 von insgesamt 870.

Kaiser (Lothar I.) teilt Papst (Leo IV.) brieflich und durch Boten mit, daß um die (von den Sarazenen) zerstörte (... a paganis vastata ...) Peterskirche eine Mauer errichtet werden solle.

Kommentar

Das Schreiben an den Papst wird nur im 7. Abschnitt des Capitulare erwähnt. Dort heißt es auch, zur Unterstützung dieses Werkes sollten Geldsammlungen durchgeführt werden. Zu den Widersprüchen zwischen dem 7. und 8. Abschnitt des Capitulare vgl. Dupraz. Über den tatsächlichen Erfolg dieser Sammlungen ist nichts bekannt, will man nicht die in n. 165 erwähnten Geldgeschenke hierauf zurückführen. Der im Capitulare ebenfalls mit Einzelheiten angekündigte Zug gegen die Sarazenen fand wohl erst später unter Führung König Ludwigs II. statt, vgl. Böhmer-Mühlbacher 2 1131b sowie die weitere Literatur bei Hartmann in MG Conc. III. Ob die in diesem Zusammenhang namentlich genannten Missi, Bischof Petrus (von Arezzo oder Spoleto), der vocatus episcopus Anselm sowie Graf Wido von Spoleto, auch den kaiserlichen Brief nach Rom brachten, bleibt unsicher. Nachdem Dupraz 245-250 (und ähnlich schon zuvor Poupardin) das früher auf den Herbst 846 datierte Capitulare auf 847, Mai 27-August 27 umdatiert hat, ist Hartmann, MG Conc. III 133, wieder zur alten Datierung auf 846 zurückgekehrt. Die im Abschnitt 9 nach Pavia auf den 25. Januar einberufene Heeres Versammlung erscheint ihm für das Jahr 847 eher gegeben, weil nach der Plünderung Roms (vgl. n. 59 und n. 60 ) möglichst schnell gehandelt werden sollte. Jedoch dürfte die Zeitspanne von Oktober 846 bis Januar 847 zu kurz gewesen sein, um allgemein zu informieren, ein Heer aufzubieten und noch vor dem Einsetzen der Schneefälle bis nach Pavia zu führen. Auch die Nennung des Erzbischofs Theutgaud von Trier, der im Mai 847 die Amtsnachfolge in Trier antrat, spricht zugunsten der These von Dupraz, so auch Zielinski.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 131, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0847-05-27_1_0_1_4_2_131_131
(Abgerufen am 27.06.2017).