Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,4,2

Sie sehen den Datensatz 122 von insgesamt 870.

Papst Leo (IV.) schenkt der Kirche SS. Quattro Coronati (in Rom) (in basilica sanctorum IIII Coronatorum) drei Silberschalen, ein silbernes Aquamanile, ein Rauchfaß samt (Weihrauch)behälter sowie zahlreiche (einzeln beschriebene) Tücher und Stoffe, die teilweise zur Ausstattung des Altares dienen sollen; außerdem eine golden verzierte, mit dem Papstbildnis und anderen Darstellungen geschmückte Decke.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Lib. pont. (Duchesne II 108 und 109). Reg.: -. Lit.: Corpus Basilicarum Christianarum IV 3; Buchowiecki, Kirchen Roms III 681; Ladner, Papstbildnisse I 150f.

Kommentar

Die Aufzählung der Geschenke im Lib. pont. an zwei Stellen verzeichnet am ersten Ort außer den genannten Gegenständen zwölf vela zur Verzierung der Interkolumnien im Kirchenschiff und 34 weiße, seidene vela sowie weitere mit verschiedenen Zeichen und Darstellungen von Tieren und Menschen verzierte Tücher und Stoffe, insbesondere drei vela mit einer Darstellung der Mariengeschichte. Für die Silberschalen, das Aquamanile und das Rauchfaß wollte der Schreiber wohl eine Gewichtsangabe machen, jedoch fehlt nach der jeweiligen Maßeinheit (pens. lib.) wie häufig im ersten Teil der Leovita (Herbers, Leo 174) eine konkrete Zahl. Die kurz darauf (109) beschriebene Decke war wie auch andere Geschenke Leos IV. mit dem Bildnis des Papstes geschmückt, was vielleicht das starke Selbstbewußtsein und Amtsverständnis Leos IV. ausdrückt (vgl. Ladner), aber auch auf die Sorge um seine Memoria verweist (Herbers, Leo 185-187). Weiterhin waren auf einer Decke die Auferstehung Christi und die vier "Gekrönten" abgebildet. Zu weiteren Schenkungen Leos an seine frühere Titelkirche vgl. n. 144 , n. 169 , n. 178 , n. 257 und n. 319 sowie allgemein Buchowiecki, Corpus Basilicarum Christianarum, IP I 40f. und Armellini, Chiese I 605-609. Zur Datierung vgl. n. 121 .

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,4,2 n. 122, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0847-04-10_2_0_1_4_2_122_122
(Abgerufen am 16.01.2017).