Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 11 von insgesamt 571.

Papst Benedikt (III.) beklagt in einem Schreiben an den Episkopat im Reich Karls (von der Provence) (omnibus ... archiepiscopis cunctisque episcopis in Karoli gloriosi regis regno morantibus) die Schandtaten des Klerikers Hukbert (Hucbertum clericum quondam Bosonis filium [Boso der Ältere]), der das Kloster Saint-Maurice (d’Agaune) in Besitz genommen habe (pervasit), in das Kloster Luxeuil eingefallen sei (hostili modo ingressus) und den Friedensschluß zwischen Kaiser Ludwig (II. von Italien) und seinen Brüdern (Lothar II. und Karl von der Provence), den der Papst bekräftigt hatte (Reg. 2497), gebrochen habe (pacemque ... sua miserrima cupiditate ad multorum Christianorum necem atque periculum findere, ut audivimus, non dubitavit), und befielt unter Androhung der Exkommunikation dessen Romreise binnen 30 Tagen.

Überlieferung/Literatur

Maßgebl. Druck: MGH Conc. 5, S. 612 – 614.

Regg.: J-E 2669; Böhmer-Herbers I, Nr. 408. Vgl. Vregille, Gallia pont. I, S. 181 Nr. 4; Schilling, Gallia pont. III/1, S. 359 Nr. 10.

Kommentar

Terminus post dürfte die Übereinkunft von Orbe im Spätsommer 856 sein (Reg. 2495, auf die Benedikt III. anzuspielen scheint. Üblicherweise wird das Schreiben zu 857 eingeordnet. – Zur schillernden Persönlichkeit des Grafen Hukbert, dem Bruder der verstoßenen Gemahlin Lothars II., Theutberga, der, obwohl zumindest mit den niederen Weihen ausgestattet, unter die sogen. Laienäbte gezählt wird, vgl. Poupardin, Provence, passim, bes. S. 49, unter der neueren Lit. siehe bes. Felten, Äbte, S. 17, 30; Zufferey, Saint-Maurice, bes. S. 54 – 56; Krah, Absetzungsverfahren, S. 167f.; Moyse, Aux origines, S. 116; Bouchard, Bosonids, passim. Vgl. auch unten Regg. 2521, 2570 u. 2594. Allgemein zum Phänomen der Laienäbte siehe Felten, Äbte, S. 5 – 58. – Daß Hukbert die Romreise angetreten hat, ist nicht anzunehmen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2502, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/fd894e49-ace6-4d74-ab75-81abd452d539
(Abgerufen am 24.10.2017).