Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 515 von insgesamt 571.

Ludwig überträgt (Erzbischof) Sobon von Vienne einen Weinberg vor den Toren der Stadt bei der Kirche Saint-Jean in genannter Lage („vineam sui iuris, quae est in hortis villae pro-[pe] ecclesiam S. Ioannis, sitam inter vias publicas, quam de Ludovico imperatore per preceptum conquisierat“).

Empfänger:
(Erzbischof) Sobon von Vienne

Überlieferung/Literatur

Deperditum, genannt in einer (nur als Regest überlieferten) Charta donationis des Erzbischofs Sobon von Vienne, ed. a Bosco, Floriacensis vetus bibliotheca III, S. 59.

Vgl. Le Lièvre, Histoire Vienne, S. 223: „[Sobon] donna au monastere de S. Pierre la grande vigne qu’il possède encores à present devant la porte d’Avignon [sic!]”; Chorier, Hist. de Dauphiné I1, S. 719; I2, S. 554; Charvet, Histoire Vienne, S. 259.

Reg. (der Charta des Sobon): Chevalier, Regeste Dauphinois, Nr. 1181, nach a Bosco (zu 947).

Kommentar

Sobon ist erstmals im Dezember 927 als Erzbischof bezeugt (das vorige Reg.), doch hat er den Weinberg vielleicht schon als Dompropst von Vienne (bezeugt seit 925, siehe Reg. 2977) erhalten. – Das mögliche Deperditum hat bislang keine Beachtung gefunden. – Zum Kloster Saint-Jean vor Vienne vgl. Cavard, Vienne la Sainte, S. 123 – 126; Topographie chrétienne III, S. 33f. (mit der Karte S. 19).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2996, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/f1bf27ad-3e49-4f07-a763-53328b27f36f
(Abgerufen am 25.07.2017).