Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 534 von insgesamt 571.

Vienne wird von jenen, die die Stadt besetzt hielten, König Rudolf (von Westfranken) übergeben (Vienna Rodulfo regi, tradentibus eam his, qui eam tenebant, deditur).

Überlieferung/Literatur

Flodoard, Annales a. 933, Lauer, S. 55.

Reg.: Chevalier, Regeste Dauphinois, Nr. 1101. Vgl. Bautier-Dufour, Recueil Robert, S. CIII.

Kommentar

Flodoard erwähnt zuvor in seinem Jahresbericht den Ungarnsieg Heinrichs I. von Ostfranken Mitte März 933. – Graf Karl Konstantin von Vienne hatte nach dem Zeugnis desselben Flodoard schon 931 dem damals bis nach Vienne gezogenem Rudolf von Westfranken die Unterwerfung zumindest versprochen (Reg. 3008). Vor diesem Hintergrund ist die zitierte Passage reichlich dunkel. Anscheinend war Rudolf 931 noch nicht in den Besitz der Stadt gelangt. Wer sie ihm jetzt 933 übergeben hat (Karl Konstantin selbst, der sich dort weiter behauptet hatte [so Schilling, Guido von Vienne, S. 49 Anm. 39], oder Anhänger Rudolfs II. von Hochburgund, der damals einen ersten Annexionsversuch unternommen hätte [so Hlawitschka, Verbindungen (1988), S. 288/S. 47; Demotz, Bourgogne, S. 221]) und unter welchen Umständen dies geschah, ist unklar. Wenn Rudolf erst jetzt seine Herrschaft in Vienne tatsächlich zur Geltung brachte, so hängt dies möglicherweise mit dem obskuren Vertrag zusammen, den Hugo von Italien vielleicht kurz vorher mit König Rudolf II. von Hochburgund geschlossen hatte (das vorige Reg.). Rudolf von Westfranken wollte so dauerhaft verhindern, daß sein Namensvetter jenseits des Jura die Hand nach Vienne ausstreckte. – Karl Konstantin ist auch später noch als Graf von Vienne bezeugt (Reg. 3035, siehe auch Reg. 3046). – Vgl. Poupardin, Provence, S. 231; Poupardin, Le royaume, S. 60, 69; Manteyer, Provence, S. 131; Lauer, Robert et Raoul, S. 70; Hofmeister, Deutschland und Burgund, S. 52f.; Fournial, Souveraineté, S. 426; Demotz, a.a.O.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 3015, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/ee00e460-43ec-4786-acb6-0d7ea20ddb74
(Abgerufen am 19.01.2017).