Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 314 von insgesamt 571.

Papst Johannes (VIII.) teilt (Erz-) Bischof Otramnus von Vienne mit, daß er dessen Brief (das vorige Reg.) erhalten habe, erläutert, warum er Aptadus geweiht habe (vgl. Reg. 2788), tadelt Otramnus (non bene vos fecisse probamus) wegen dessen eigenmächtiger Weihe eines anderen Bischofs, erinnert ihn daran, daß auch er nicht aus dem Klerus der Kirche von Vienne stamme (nichil horum vestra sanctitas in Viennensi ecclesia est consecuta [vgl. das vorige Reg.]), ermahnt ihn noch einmal, zu der geplanten Synode am 24. September nach Rom zu kommen (vgl. das folgende Reg.), wo er ihm eine kanonische Prüfung seiner Vorwürfe gegen Aptadus zusagt (si adversus eundem episcopum a nobis consecratam aliquam quḝrelam habetis, nos kanonico valeamus, quicquid illud fuerit, Deo iuvante libramine diffinire), und kündet ein beigefügtes und zur Weiterleitung bestimmtes Schreiben an den Bischof Adalbert von Maurienne an (auctoritatis nostrḝ litteras, quas ei a vobis dari mandamus [das folgende Reg.]), der sich zusammen mit Bischof Bernarius von Grenoble gleichfalls zu der geplanten Synode in Rom einfinden soll, um sich für sein unehrerbietiges Verhalten jenem gegenüber (quḝ ei inreverenter ... intulit) zu rechtfertigen (vgl. das folgende Reg.).

Empfänger:
(Erz-) Bischof Otramnus von Vienne

Überlieferung/Literatur

Registerschreiben Johannes’ VIII., ed. Caspar, MGH Epist. 7, Nr. 306 S. 265f.

Regg.: J-E 3375; Chevalier, Regeste Dauphinois, Nr. 843; Brackmann, Helvetia pont., Nr. 5 S. 152f.; Schilling, Gallia pont. III/1, S. 117 Nr. 128.

Kommentar

Zu Sache und Datum vgl. das vorige Reg. sowie Reg. 2788. – Otramnus von Vienne (vgl. bes. Reg. 2779), der nach der oben zit. Aussage des Papstes nicht aus dem eigenen Klerus kam, muß seine Bischofserhebung in der ersten Jahreshälfte 876 entweder Karl dem Kahlen oder Boso verdankt haben; vgl. Schilling, a.a.O. Boso war im Februar 876 in Pavia von Karl dem Kahlen mit der Provence betraut worden (vgl. Reg. 2665), blieb anschließend allerdings noch für einige Monate in Italien zurück. Karl der Kahle ist dagegen im März 876 nach Westfranken zurückgekehrt und könnte damals die Nachfolge des im Dezember 875 verstorbenen Ado von Vienne (vgl. Reg. 2662, Kommentar) geregelt haben. – Möglicherweise hat es auch ein Papstschreiben in dieser Sache an den genannten Bernarius von Grenoble gegeben; vgl. das folgende Reg.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2799, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/ec3e3874-53ba-4478-8b95-a833762e69eb
(Abgerufen am 23.10.2017).