Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 131 von insgesamt 571.

Placitum (placitum) unter Leitung des Grafen Gerhard (von Vienne). – Im Streit zwischen Salomon in Vertretung seiner Frau Anastasia wider Benedicta über die Gültigkeit einer von Benedicta zugunsten der Anastasia ausgestellten, dann aber von Benedicta gescholtenen und durchstochenen Charta (ipsa carta quod Benedicta transpunxit de suum nomine in nomine Anestasiane) setzt das Gericht einen weiteren Gerichtstermin an, auf dem Salomon die Rechtmäßigkeit der Urkunde durch Eidhelfer zu erhärten verspricht (insertum Salomoni placitum suum quem aput Benedictum initum abuit per iudicium et iudices, inluster vir nomine Gerar comes ipsum placitum qualiter ipsi iudicatum fuit et in suum iudicium legitur ... repromisum abuit quod in placitum debuit presentare testimonia ad vicem Anestesiane uxore sua set iurare quod ipsa carta ... vera fuisset nam non falsa).

Überlieferung/Literatur

Deperditum eines Placitums, in Auszügen erwähnt in dem nachfolgend regestierten Placitum.

Vgl. Hübner I, Nr. 382.

Kommentar

Vgl. das folgende Reg.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2620, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e840140c-06f8-401c-ab8e-f4b10dfabfd4
(Abgerufen am 19.01.2017).