Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 82 von insgesamt 571.

Der Erzbischof Rotland von Arles erhält von Kaiser Ludwig (II.) und dessen Gemahlin Angilberga – non vacua manu – die Abtei Saint-Césaire in Arles.

Empfänger:
Erzbischof Rotland von Arles

Überlieferung/Literatur

Ann. Bertin. a. 869, ed. Grat, Annales Bertiani, S. 165.

Reg.: Böhmer-Zielinski I, Nr. 237.

Kommentar

Die ziemlich zum Schluß seines Jahresberichts eingefügte Nachricht Hinkmars steht isoliert da. Von einer Reise Rotlands von Arles nach Italien im Jahre 869 (wohl nach dem Tod Lothars II. am 8. August 869: Reg. 2605) ist sonst nichts bekannt. Zu einer Begegnung zwischen ihm und Ludwig II. ist es aber 865 Februar gekommen, als sich der Erzbischof am Hofe des Kaisers in Pavia aufhielt (das vorige Reg.). Nicht undenkbar ist auch, daß sich die beiden schon 863 getroffen hatten, als Ludwig in das Reich seines verstorbenen Bruders Karl von der Provence gezogen ist (Reg. 2551. Zum damaligen Zeitpunkt war das Interesse des Kaisers, die Magnaten des Regnum Provinciae an sich zu binden, besonders groß (et quos potuit ipsius regni primores sibi conciliavit; vgl. Reg. 2551. – Vgl. Poupardin, Provence, S. 35 (ohne Datierungsversuch); Poly, Provence, S. 67 m. Anm. 200 (zu 863); Mazel, Noblesse, S. 106 (zu 869). – Allgemein zu der altehrwürdigen Abtei Saint-Césaire, in der eine Frauenkommunität lebte, vgl. Poly, Provence, S. 67 – 69; Stouff, Saint-Césaire, bes. S. 69f.; Mazel, Organisation, S. 107f.; siehe auch Estienne, Châteaux, S. 28 (Lit.). Der Nachfolger des Rotland, Rostagnus, hat die Grablege des Hl. Caesarius in der Klosterkirche restaurieren lassen; vgl. Mazel, Horizons, S. 473; vgl. auch dessen testamentarische Verfügung von 897, ed. Jacquemin, in: Revue des Sociétés Savantes 1868, S. 203 – 205. – Zur Lage des Klosters innerhalb der Stadtmauern vgl. den Stadtplan bei Brühl, Palatium I, nach S. 240; Topographie chrétienne III, S. 81 (mit der Karte S. 75).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2572, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e7535100-6165-4402-b78d-d455a37499d2
(Abgerufen am 21.07.2017).