Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 169 von insgesamt 571.

Karl (der Kahle) bestätigt dem Kloster Donzère im Territorium von Orange auf Bitten des Abts Sindila, der Präzepte Ludwigs (des Frommen) (BM2, Nr. 525) und (Kaiser) Ludwigs (II. von Italien) (Dep., siehe Böhmer-Zielinski I, Nr. 444) vorgelegt hat, die genannten Präzepte und nimmt das Kloster mit seinen Besitzungen in seinen Schutz. – Unvollständig überliefert.

Originaldatierung:
– a. r. 36, a. r. ex successione Hlotarii 6 et Hludoici (Ludwig II.) 1, Ind. 9.
Incipit:
Omnium fidelium
Empfänger:
Kloster Donzère im Territorium von Orange

Überlieferung/Literatur

D KdK. 384.

Siehe Böhmer-Zielinski I, Nr. 479.

Kommentar

Vom Eschatokoll ist nur die Datierung (ohne Ortsangabe und im narrativen Stil: Hoc actum est ...) überliefert; sie stimmt bis auf das Tagesdatum mit der des D KdK. 383 (Pavia, September 29 [Böhmer-Zielinski I, Nr. 478]) überein, so daß die Ausstellung zu 875 Oktober 1 gesichert ist. Ausstellort wird daher Pavia gewesen sein. Möglicherweise hatte Abt Sindila den König nach Italien begleitet. Daß Karl auf seinem Weg von Langres über Saint-Maurice d’Agaune nach Oberitalien einen Abstecher nach Donzère (Dep. Drôme, Arr. Nyons, Ct. Pierrelatte) gemacht haben sollte, ist auszuschließen. – Indem Karl der Kahle gleich zu Beginn seines Italienaufenthalts für ein Kloster geurkundet hat, das in jenem Teil des ehemaligen Regnum Provinciae lag, in dem Kaiser Ludwig II. formal geherrscht hatte, dokumentierte er seinen Anspruch auf das gesamte kaiserliche Erbe. Allgemein zur Geschichte des Klosters, für das Karl der Kahle nur bei dieser Gelegenheit geurkundet hat, vgl. Font-Réaulx, Donzère, S. 234ff. Vgl. im übrigen Böhmer-Zielinski I, Nr. 479, sowie Regg. 2834 u. 2900.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 2657, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e621a378-f57c-47e1-b4d5-adc093454fff
(Abgerufen am 29.05.2017).