Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI I Karolinger 715-918 (926/962) - RI I,3,4

Sie sehen den Datensatz 569 von insgesamt 571.

König Hugo (von Italien) hinterläßt bei seinem Tod (Reg. 3052) seinen Schatz seiner Nichte Berta, der vidua des Grafen Boso von Arles (rex Hugo viam est carnis universae ingressus, Bertae nepti suae, Bosonis Arelatensis comitis viduae, pecunia derelicta).

Überlieferung/Literatur

Liutprand, Antapodosis V, 31, ed. Becker, S. 149 (ed. Chiesa, S. 142).

Kommentar

Berta war die Tochter des Bruders Hugos, Boso, der mit Hugo nach Italien gegangen und dort zeitweilig Markgraf von Tuszien geworden war (vgl. bes. Böhmer-Zielinski III, Nr. 1641). Berta hatte einen Grafen Boso geheiratet, dessen Identität nicht gesichert ist. Die ältere Literatur hatte in ihm einen Sohn des Grafen Richard von Autun (Iustitiarius) vermutet; vgl. die Stammtafel bei Poupardin, Provence, nach S. 40. Dagegen hat Poly, Provence, S. 32 m. Anm. 10, versucht, ihn in der Genealogie der Grafen von der Provence, Nachkommen eines 903 bezeugten Grafen Robald (Roubaud, vgl. die Stammtafel ebd., S. 34), unterzubringen (zustimmend Geary, Phantoms of Remembrance, S. 140; vgl. Mazel, Horizons, S. 475f., 485 [Stammtafel]). Dies setzt allerdings voraus, daß Berta 947 nicht die Witwe, sondern die verlassene erste Ehefrau des ominösen Grafen Boso war (zur schillernden Bedeutung von vidua siehe Poly, Provence, S. 32 Anm. 10). – Unklar ist, ob Hugo vor seinem Tod eine entsprechende Verfügung zugunsten der Berta getroffen hat oder ob sein Besitz an Berta auf dem Erbwege gekommen ist. Berta hat später den Herzog Raimund III. Pontius von Aquitanien (vgl. Reg. 3048) geheiratet (Liutprand, a.a.O.). In ihrem Testament zugunsten des Klosters Montmajour (ed. Hist. générale de Languedoc V3, Sp. 233 – 234 Nr. 107-XCII) werden die von Hugo stammenden Besitzungen detailliert aufgezählt: ex rebus quae mihi legibus obvenerunt ex parte avunculi mei Ubonis [lies Ugonis] regis ...; vgl. Poupardin, Provence, S. 232 Anm. 4.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI I,3,4 n. 3050, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/dff4fd48-5a53-41ac-9be5-936ca9ffa0ac
(Abgerufen am 18.11.2017).